Biologie- und Beschäftigungsbuch Es krabbelt in der Stadt

Die Wildnis fängt vor unserer Haustür an und dieses Buch mit sehr schönen Illustrationen lädt dazu ein, sie zu erkunden und zu entdecken.

Von Katrin Blawat

Manchmal löst sich ein Problem von selbst, wenn man nur neue Definitionen findet. Ein Beispiel: Kaum jemand wird der Klage widersprechen, dass es heutzutage viel zu wenig Natur gebe, erst recht in der Stadt und schon gar keine unberührte, also das, was die meisten Menschen unter den Begriff Wildnis fassen. Das trifft zweifellos zu. Und doch ist es kein Grund, sich von "der Natur" abgeschnitten zu fühlen. Was sind denn die Eichhörnchen im Stadtpark, die Motten im Licht der Straßenlaterne und selbst die Grashalme zwischen den Gehweg-Platten anderes als Natur? Wer die belebte Umwelt erkunden will, der muss nicht gleich in einen fernen Winkel der Erde reisen (um dort vielleicht über Plastik- und anderen Müll zu stolpern). Oft reicht es schon, mit offenen Augen, Ohren und Nase vor die eigene Haustür zu treten - und dabei bestenfalls ein kompaktes Buch mit dem ebenso simplen wie großen Titel "Die Natur" unter dem Arm zu haben. Darin finden sich genug Informationen, Anekdoten und Anregungen, um die ganze Familie einen Tag lang draußen zu beschäftigen. Egal ob mitten in der Stadt oder auf dem Land.

Was die Autorinnen Maria Ana Peixe Dias und Ines Teixeira do Rosário zusammen mit dem Illustrator Bernardo P. Carvalho geschaffen haben, lässt sich schwer in eine Kategorie einordnen. Auf einigen Seiten präsentieren sie verbreitete Tier- und Pflanzenarten wie ein Bestimmungsbuch. Einen Birn- oder Walnussbaum anhand seiner Blätter zu erkennen dürfte damit kein Problem mehr sein. Auch weniger gewöhnliche Phänomene lassen sich mithilfe des Buches zuordnen, etwa die Eier verschiedener Amphibien. Die der Erdkröte wirken wie dunkle Perlen an einer Schnur aufgereiht. Der Grasfrosch hingegen legt seinen Laich in Ballen ab, von denen einer locker 2500 Eier enthalten kann. Derartige Wissenshäppchen sind gut portioniert: Sie bieten ausreichend Informationen, lassen andererseits aber genug Platz für wunderbar klare Zeichnungen oder Tuschezeichnungen. Wie viel Wert die Autorinnen und der Illustrator dabei auf die Fantasie ihrer Leser legen, zeigt sich an vielen Stellen. So lädt das Buch beispielsweise dazu ein, aus Blättern, Stöcken und ähnlichen Fundstücken eine Skulptur zu bauen - oder auch einfach nur die Wolken zu betrachten. Wer sich dabei nicht in Träumereien verlieren, sondern mit Wissen angeben will, der wird fündig auf einer Doppelseite mit Fachausdrücken. Nimbostratus zum Beispiel heißt eine bedrohlich dunkle Wolke, die kein Sonnenlicht mehr durchlässt, während Altocumulus große Schäfchenwolken bezeichnet.

Ist das Buch vollständig? Sicher nicht in dem Sinne, dass jede Tier- und Pflanzengruppe, jedes Naturphänomen umfassend behandelt würde (obwohl sogar Themen wie Gestein und das Weltall vorkommen). Manch andere Bücher bieten zweifellos mehr Informationen zu den einzelnen Themen. Doch was dieses Werk vielen anderen voraus hat, ist nicht nur sein alltagstauglicher Umgang mit dem Begriff Natur. Darüber hinaus bietet es in kompakter und optisch ansprechender Form alles, was Kinder von etwa acht Jahren an für einen Draußentag an Orientierung brauchen. Anders gesagt: Das Buch hält sein Versprechen, eine Hilfe zu sein bei dem, wozu es im Untertitel auffordert: "Entdecke die Wildnis vor deiner Haustür." (ab 8 Jahre)

Maria Ana Peixe Dias, Ines Teixeira do Rosário, Bernardo P. Carvalho: Die Natur. Entdecke die Wildnis vor deiner Haustür Aus aus dem Spanischen von Claudia Stein. Beltz & Gelberg, Weinheim 2019.36 8 Seiten, 22,95 Euro.