Biografisches Erinnerungsbuch "BE" – ... ging jedem Fetisch und jeder Begierde nach

Eine bemerkenswerte Eichinger-Geschichte stammt aus den Achtzigerjahren. Sie handelt davon, wie Bernds langjährige amerikanische Assistentin Anna Gross ihm geholfen hat, Huren auf dem Straßenstrich des Sunset Boulevard auszusuchen, die er dann ins Hotel Chateau Marmont mitnahm. 

"Ich hatte ein Vetorecht", erinnert sich Gross. "Wenn ich fand, dass die Hure zu schmutzig aussah und dass er sich von ihr wahrscheinlich irgendeine schlimme Krankheit holen würde, durfte ich Einspruch erheben. In den Nächten, in denen Bernd sich keine Huren mit aufs Zimmer nahm, musste ich auf seinem Sofa schlafen. Er konnte einfach nicht alleine schlafen. Er hatte Angst vor Geistern." 

In Sofia Coppolas Film "Somewhere", der ebenfalls im Chateau Marmont spielt, sah Eichinger sein damaliges Leben dann perfekt gespiegelt. Seine Schwächen akzeptierte Bernd Eichinger, aber er ...

Das Chateau Marmont Hotel in Los Angeles

Bild: AFP 5. September 2012, 16:512012-09-05 16:51:47 © SZ vom 05.09.2012/pak/rus