bedeckt München 20°

Bildergalerie:Schüchterne Stars

Warum denn so schüchtern? Diese Personen der Weltgeschichte haben es allesamt zu etwas gebracht. Trotzdem gibt es da ein Problem.

14 Bilder

Nicole Kidman bei den Golden Globe Awards

Quelle: SZ

1 / 14

Warum denn so schüchtern? Diese Personen der Weltgeschichte haben es allesamt zu etwas gebracht. Trotzdem gibt es da ein Problem. Schüchternheit hat viele Gesichter: Hier die überraschendsten Beispiele in Bildern.

Typ: "Warum bloß ich?"

Nicole Kidman: Erfolgreicher und bewunderter kann man kaum sein auf diesem Planeten. Trotzdem wirkt die blasse Schönheit nicht nur bei Preisverleihungen oft verlegen. Nach eigenen Angaben fühlte sie sich in ihrer Jugend "sehr australisch, sehr bäurisch und grotesk schüchtern".

Foto: ap

Text: Irene Helmes und Ruth Schneeberger

Charlie Brown in einem "Peanuts"-Cartoon von Charles Schulz

Quelle: SZ

2 / 14

Typ: "Allumfassendes Hadern mit der Welt"

Charlie Brown: Eigentlich hat er einen Hund, der auf ihn aufpasst und mit Peppermint Patty eine durchaus toughe Verehrerin. Trotzdem quält ihn ständig der Selbstzweifel.

Foto: ap/United Media

Audrey Tautou in Jean-Pierre Jeunets Film "Amelie"

Quelle: SZ

3 / 14

Typ: "So schüchtern, dass es schon wieder süß ist"

Amélie: Ihre fabelhafte Welt zeigt, dass Schüchternheit nicht unbedingt ein Makel sein muss. Mit kindlich großen Augen durchs Leben zu gehen, kann wunderschön sein - wenn es im Film passiert.

Foto: ap

Robbie Williams nackt bei einem Interview

Quelle: SZ

4 / 14

Typ: "Seht doch endlich, wie ich wirklich bin!"

Robbie Williams: Alkoholgelage, Frauengeschichten, Nervenzusammenbrüche, extrem extrovertierte Bühnenauftritte - all das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass dieser Mann eigentlich scheu wie ein Reh ist. So stellt er sich zumindest selbst gerne dar.

Foto: dpa

Marilyn Monroe

Quelle: SZ

5 / 14

Typ: "Außen Vamp, innen verunsichert"

Marilyn Monroe: Keine Frau hat es geschafft, Männerphantasien besser zu entsprechen als sie. Doch ihr Leben als Star konnte sie nur mit Hilfe von Beruhigungsmitteln und Alkohol ertragen, um Versagensängste zu kompensieren.

Foto: ap/ Brooklyn Museum of Art

Virginia Cherril und Charlie Chaplin in "Lichter der Großstadt"

Quelle: SZ

6 / 14

Typ: "Sag du doch was"

Charlie Chaplin: Zusammengezogene Schultern, verhakte Knie, unterwürfiger Blick - diese Haltung fleht nach Erlösung aus der zwanghaften Selbstherabsetzung.

Foto: Sat.1/ Szene aus "Lichter der Großstadt"

Milhouse aus den "Simpsons"

Quelle: SZ

7 / 14

Typ: "Ewiger bester Kumpel"

Milhouse van Houten: Der beste Freund ist cooler, die Angebetete unerreichbar. Das Drama des ewig Zweiten spiegelt sich in seinen Colaflaschenboden-dicken Brillengläsern.

Foto: oh.

Hugh Grant und Julia Roberts im Film "Notting Hill"

Quelle: SZ

8 / 14

Typ: "Schöner Stottern" meets Typ "Lieblich Lächeln"

Hugh Grant: Von "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" bis "Notting Hill" stammelt sich eigentlich ein und diesselbe Figur durch London. Wie man sieht, nicht die schlechteste Methode, den perfekten Schwiegersohn abzugeben.

Julia Roberts: Zeitweise galt sie mit 20 Millionen Dollar pro Film als bestverdienende Schauspielerin der Welt. Auf dem Weg dahin musste sie "eine unglaubliche Schüchternheit überwinden, die andere als Reserviertheit interpretierten", wie sie selbst sagt.

Foto: dpa

Aldi-Gründer Theo Albrecht am 17.Dezember 1971 nach seiner Freilassung durch Entführer

Quelle: SZ

9 / 14

Typ: "Das geht euch gar nichts an"

Theo Albrecht: Dies ist das einzige Foto, das wir von zumindest einem der Gebrüder Albrecht auftreiben konnten. Die milliardenschweren Gründer der Discountkette Aldi schotten sich seit Jahrzehnten erfolgreich von Presse und Öffentlichkeit ab.

Foto: dpa

Prinz Charles

Quelle: SZ

10 / 14

Typ: "Rote Ohren"

Prinz Charles: Sehen Sie selbst.

Foto: dpa

Robin Williams im Film "One Hour Photo"

Quelle: SZ

11 / 14

Typ: "Wie konnte es nur so weit kommen?"

Robin Williams in "One Hour Photo": So unscheinbar und unglücklich, dass er lieber ein anderes Leben leben würde. Das kann übel enden.

Foto: Reuters/ Fox Searchlight Pictures

Shirley MacLaine und Jack Lemmon im Film "Das Apartment" von Billy Wilder

Quelle: SZ

12 / 14

Typ: "Nimm du die Frau, die ich liebe"

Jack Lemmon in "Das Apartment": Er überlässt seinem Chef die eigene Wohnung für dessen Techtelmechtel mit der Frau, in die er selbst verliebt ist. Zum Glück fasst er sich doch noch ein Herz.

Foto: dpa

Uma Thurman

Quelle: SZ

13 / 14

Typ: "Bin ich schön?"

Uma Thurman: Vielen Männern gilt sie als absolute Traumfrau. An ihren Selbstzweifeln ändert dies wenig. Sie habe sich nie als schön empfunden, wird kolportiert.

Foto: ap

Woody Allen

Quelle: SZ

14 / 14

Typ: "Einfach weiterreden"

Woody Allen: Mit Neurosen bestückt wie kein Anderer, aber nie um stundenlange Monologe verlegen. Von diesem Schüchternheitsprediger können sich andere Schüchterne eine tüchtige Scheibe abschneiden. Wenn sie sich trauen.

Foto: ddp

Zur SZ-Startseite