bedeckt München 13°

Bildergalerie:Britney Spears: "I make you feel ah-aah"

Sie finden, Britney Spears sei restlos abgehalftert und habe in den Medien nichts mehr zu suchen? Naja, aber Sie lesen das hier gerade trotzdem. Also bringen wir's gemeinsam hinter uns.

9 Bilder

Britney Spears

Quelle: SZ

1 / 9

Sie finden, Britney Spears sei restlos abgehalftert und habe in den Medien nichts mehr zu suchen? Sie denken, jede Beschäftigung mit ihr sei verschwendete Zeit? Naja, aber Sie lesen das hier gerade trotzdem. Also bringen wir's gemeinsam hinter uns. War schließlich ein hartes Jahr mit Britney bisher. Anlässlich des groß angekündigten Comebacks also nun der Schnelldurchlauf - mit gnädigen Auslassungen. Versprochen.

Foto: dpa

Britney Spears und Kevin Federline

Quelle: SZ

2 / 9

Ja, es ging schon übel los im Januar. Der berühmt-berüchtigte Stilkritiker Blackwell setzte Britney Spears (hier 2004 mit Kevin Federline) auf seine Liste der "am schlechtesten angezogenen Frauen". Teilen durfte sie sich diesen Titel mit ihrer kurzzeitigen Party-Genossin Paris Hilton.

Foto: ap

Britney Spears

Quelle: SZ

3 / 9

Nur dass diese in ihrer unnachahmlichen Art einfach weiterwirbelte. Britney Spears dagegen wechselte allerspätestens mit ihrer Radikalrasur im Februar in die Kategorie der abschreckenden Beispiele, was früher Ruhm aus Menschen machen kann.

Foto: afp

Mantel

Quelle: SZ

4 / 9

Ja, und das ist der Mantel des Schweigens, den wir gerne über die folgenden Wochen und Monate breiten wollen. Einverstanden?

Foto: ap

Britney Spears

Quelle: SZ

5 / 9

Erinnern wir uns lieber an die zaghaften Zeichen des geplanten Comebacks, die Britney und die Promotion-Maschine hinter ihr im Sommer aussandten. So zeigte sich die 25-Jährige nett herausgeputzt bei netten Anlässen, wie hier am 1. September bei der Eröffnung des Nachtclubs LAX im Hotel-Casino Luxor in Las Vegas.

Foto: ap

Britney Spears

Quelle: SZ

6 / 9

Dann der große Tusch: Britney Spears, die Queen Mum des Überraschungs-Strips und der Surprise-Zungenküsse, eroberte wieder die Bühne. Ein denkwürdiger Auftritt sollte es werden, bei den MTV Video Music Awards am 9. September 2007 in Las Vegas.

Foto: Getty Images

Britney Spears

Quelle: SZ

7 / 9

Nur wollten nicht alle so recht mitspielen. Vielleicht nicht einmal Britney selbst, die bösen Zungen zufolge wie eine ferngesteuerte Puppe über die Bühne stakste.

Foto: afp

Britney Spears

Quelle: SZ

8 / 9

Der private Ärger riss auch nicht ab. Im Sorgerechtsstreit mit Kevin Federline um ihre beiden Söhne unterlag Britney kläglich. Aber genug davon.

Foto: ap

Britney Spears

Quelle: SZ

9 / 9

Das Roulette dreht sich weiter. Die neue Single "Gimme More" ist in den USA bereits das bestverkaufte Lied von Britney Spears seit ihrem Debüt "Baby, One More Time". Ein bisschen gespannt sind Sie doch, wie es weitergeht. Geben Sie's ruhig zu.

Foto: ap

(sueddeutsche.de/ihe/mri)

Zur SZ-Startseite