Bilderbuch Spielen und züngeln

Sie ist schon ein richtig wildes Mädchen, Anna mit ihrem besonderen Haustier, der Lieblingsschlange. Und es braucht Zeit, bis die Leute in der Stadt sich an die beiden gewöhnen.

Von Roswitha Budeus-Budde

Sie liebt das Abenteuer, das Mädchen Anna, und was passt da besser, als eine Schlange als Haustier zu halten. Die ist ziemlich groß, heißt Otis, ist ein Männchen und kann sprechen. Als liebster Spielkamerad verbringen die beiden die Tage miteinander, zum Schrecken des Nachbarn und des Briefträgers. Doch irgendwann werden alle Spiele langweilig. Anna will die Stadt mit Otis erkunden, doch der fürchtet sich. "Manche Menschen hatten Angst vor Schlangen, sogar vor so harmlosen Schlangen wie ihm." Anna kann ihn überreden. "Hab keine Angst, Otis. Du bist toll! Nur Blödmänner und Fieslinge werden das nicht verstehen."

Die Bilder, mit denen Maisie Paradise Shearring ihre vergnügliche Integrationsgeschichte begleitet, sind voller Schwung, Aquarelle, die mit den Perspektiven spielen und der Handlung mit ihren skurrilen Szenen den Ernst nehmen. Sie vermitteln den Optimismus dieses Mädchens, der die ganze Stadtgesellschaft mitreißt und die Angst vor Otis vergessen lässt. Mit dem Ausruf "Los geht's" fordert sie nicht nur Otis, sondern auch die Leser heraus.

Maisie Paradise Shearring: Anna und Otis. Aus dem Englischen von Maren Illinger. Beltz & Gelberg, Weinheim 2019. 24 Seiten, 12,95 Euro.