bedeckt München 14°

Bilderbuch:Mütze mit roten Bommeln

Seine Mutter umarmt ihn und der kleine Junge weiß, er findet seine Katze wieder. Illustration aus Sydney Smith: Unsichtbar in der großen Stadt.

Ein kleiner Junge sucht in der großen, chaotischen Stadt nach seiner verschwundenen Katze und folgt voller Hoffnung ihren Spuren.

Von Hilde Elisabeth Menzel

In seiner kanadischen Heimat und in den USA wurde der junge Illustrator Sydney Smith bereits mit vielen Preisen ausgezeichnet. Bei uns war er mit seinem Bilderbuch "Stadt am Meer", 2019, für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Davor hatten ihn Bilderbuch-Liebhaber schon mit dem textlosen Bilderbuch "Überall Blumen" für sich entdeckt. "Sam - ein rebellischer Schatten", das Anfang des Jahres auf den Markt kam, fiel mit seinen expressiven Bildern aus dem Rahmen konventioneller Bilderbücher. Nun ist sein viertes Bilderbuch "Unsichtbar in der großen Stadt" erschienen, das erste, zu dem er auch den Text geschrieben hat. Das Cover zeigt einen winterlich gekleideten Jungen am Fenster eines Busses, der durch eine Stadt fährt.

Schneeflocken stimmen auf ein Winterbilderbuch ein. Nach einer Bilderfolge der vorbeigleitenden Stadt aus Sicht des Jungen im Bus kommt die erste Doppelseite, auf der er den Bus verlässt und sich dem Stadtgetümmel aussetzt. "Ich weiß, wie es ist,/ klein zu sein/ in der großen Stadt." Wie gut, dass seine Mütze eine rote Bommel hat, die leitmotivisch durch das Buch führt, sonst würde er uns verloren gehen in diesem Großstadtchaos. "Es ist immer die Hölle los." Und dann spricht er mit jemandem, dem er gute Ratschläge gibt und Verstecke verrät. "Aber ich kenne dich./Du findest dich schon zurecht./ Wenn du willst, gebe ich dir/ein paar Tipps."

Und er warnt vor kleinen Gassen und bösen Hunden. Aber er verrät auch "gute Verstecke". Hoch oben im Nussbaum, zum Beispiel, auf den der Junge sehr dekorativ hinaufsteigt, eines der schönsten Bilder im Buch! Schließlich kommt die Antwort auf die Frage, die sich Betrachterin oder Betrachter schon eine Weile stellen: An wen wendet er sich eigentlich mit seinen Ratschlägen? Es ist seine Katze, denn "Vermisst" steht auf den Plakaten, die er aus einem Rucksack zieht. Mit dem gezeichneten Bild einer Katze, die der Junge am Fischladen, an einem Zaun, einem Haus und einem Laternenpfahl befestigt.

Auf dem Rückweg wird das Schneegestöber immer heftiger, und als eine Frau mit einer ähnlichen Mütze mit roter Bommel auftaucht und unseren Helden in den Arm nimmt, empfinden wir große Erleichterung. Er ist zuhause und seine Zuversicht vom Anfang, dass seine Katze heimfinden wird, wiederholt sich: "Aber ich weiß,/du findest dich schon zurecht." Als Bestätigung Tatzenspuren im Schnee vor der Hausmauer mit Zweigen voller roter Beeren.

Ein betörend schönes und zugleich berührendes Bilderbuch, das immer wieder aufs Neue entzückt. (ab 4 Jahre und für die ganze Familie)

Sydney Smith: Unsichtbar in der großen Stadt. Aus dem Englischen von Bernadette Ott. Aladin Verlag, Stuttgart 2020. 40 Seiten. 18 Euro.

© SZ vom 20.11.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema