Süddeutsche Zeitung

Bilderbuch:Auf dem Elefantenturm

Leuchtend bunte Welt der Fantasie in "Nichts passiert" von Mark Janssen.

Von Marlene Zöhrer

"Na ja, eigentlich ist nichts passiert." Nichts Spannendes und nichts Besonderes. Eigentlich! Und auch nur dann, wenn man sich auf das verlässt, was einem der kurze Text in lakonischen Sätzen erzählt. Denn folgt man den Bildern, sieht die Sache gleich ganz anders aus: Dann entpuppt sich die Unterhaltung zwischen den beiden Kindern Nick und Sara als maßlose Untertreibung. Wenn Sara erzählt, sie habe heute Morgen nur einen Apfel gepflückt, balanciert sie in Wahrheit hoch oben auf einem wackligen Turm aus Elefanten. Ihren Hut setzt sie sich auf, während sie selbst auf dem grünen Zylinder eines riesigen Tigers steht, und Flöte spielt sie auf dem Schnabel eines Tukans inmitten einer paradiesisch bunten Vogelschar. Auch was Nick den Tag über erlebt, ist nicht weniger abenteuerlich: Er macht einen Handstand auf einem Tigerkopf, trifft riesige Löwen und unzählige Mäuse, schwimmt im leuchtend türkisblauen Wasser mit Walen, um sich anschließend auf der Schnauze eines Krokodils auszuruhen. Oder ist das vielleicht sogar ein Drache? So rot, wie die Doppelseite um das schwarze Tier herum leuchtet?

Bewusst lässt uns Mark Janssen im Unklaren darüber, wie sich Text und Bild zueinander verhalten, beziehungsweise wie die Widersprüchlichkeit darin zu lesen ist. Es ist ein Spiel mit Wahrheiten und Wahrnehmungen, das der Künstler hier treibt und das aufgrund der enormen Leuchtkraft und intensiven Farbigkeit fasziniert. Wie die knappen Dialoge sind dabei auch die beiden Kinder nur winzige Elemente in den von den Tierfiguren dominierten Bildern. Ist es also wirklich nichts Besonderes, was Nick und Sara da erleben? Soll man nun dem präzise formulierten Text oder den ausschweifenden Bildern glauben? Oder vielleicht sogar beiden? Weil die blühende Fantasie, die sich in Janssens Aquarellbildern spiegelt, nun mal zum Kinderalltag gehört und damit all das tatsächlich schon wieder normal ist? Egal. Die alternative Wirklichkeit, die der niederländische Illustrator in seinem Bilderbuch entwirft, ist ein großes Vergnügen und bietet gerade durch die Irritation Anlass für Gespräche. Und zeigt, wie wichtig es ist, dass ab und an einfach mal nichts passiert. Wie schön und produktiv Langeweile sein kann. (ab 4 Jahre)

Mark Janssen: Nichts passiert. Aus dem Niederländischen von Eva Schweikart. Fischer Sauerländer, Frankfurt 2017. 40 Seiten, 14,99 Euro.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3849570
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 02.02.2018
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.