Auch im neuen Russland haben die gesellschaftlichen Umbrüche und neuen Freiheiten eine neue Elite geschaffen, die sich auf Kosten der breiten Bevölkerung ein Monopol auf den Reichtum gesichert hat.

Auch die Nähe zu den Gesellschaftsmalern des amerikanischen "Gilded Age" und der Porträtmalerei Walentin Alexandrowitsch Serows mag man in Skladmanns Bildern erkennen. Doch ist ihre eigentliche stilistische Nachbarin die moderne amerikanische Glamourfotografie von Annie Leibovitz oder Mark Seliger. Beide sind Meister der Inszenierung.

Auch Anna Skladmann schafft mit jedem ihrer Bilder ein perfekt komponiertes Destillat, das in seiner Künstlichkeit das Wesentliche der Porträtierten herausarbeitet. Immerhin - die 1986 in Bremen geborene Fotografin studiert an der New Yorker Parsons School of Design. Dem Zwiespalt zwischen der exzellenten akademischen Bildung und der Nähe zu den Stars des Genres entkommen in New York nur wenige Studenten.

Wowa im Theater seines Großvaters, Moskau 2010

Bild: Anna Skladmann, Kehrer Verlag 15. September 2011, 13:342011-09-15 13:34:29 © SZ vom 15.09.2011/pak/bgr