bedeckt München 32°

Bewerbung bei der Unesco:Fürth erstrebt Ruhm als Welterbestadt

Fürth steht im Schatten der Nachbarstadt Nürnberg, doch nun will das "Fränkische Jerusalem" eigene Akzente setzen. Die fränkische Stadt erhofft sich einen Platz auf Unesco-Weltkulturerbeliste, dank ihrem einst ausgeprägten jüdischen Stiftungswesen.

Noch immer erinnern viele Gebäude in Fürth an das einst ausgeprägte jüdische Stiftungswesen - jetzt erhofft sich die Stadt damit einen Platz auf der Unesco-Weltkulturerbeliste. Als Partner will sie dabei die Stadt Halberstadt in Sachsen-Anhalt ins Boot holen, wie Fürths Baureferent Joachim Krauße am Freitag auf Anfrage sagte. "Auch in Halberstadt ist ein ausgeprägtes Stiftungswesen aus der Neuzeit vorhanden", erläuterte Krauße. Die Stadt habe bereits Interesse signalisiert.

Bauliches Zeugnis des jüdischen Mäzenatums: Das Berolzheimerianum - gestiftet 1906 von dem Fürther Bleistiftfabrikanten Heinrich Berolzheimer - es diente zunächst als Volksbildungsheim für alle Fürther; heute ist es die Spielstätte der Comödie Fürth.

(Foto: Stadt Fürth, Bürgermeister- und Presseamt)

Auch bei jüdischen Organisationen sei die Fürther Initiative auf Zustimmung gestoßen. "Jüdische Vertreter sind froh, dass es mal ein jüdisches Thema jenseits des Holocausts und der Mahnkultur gibt", berichtete der Fürther Baureferent.

Der Fürther Stadtrat hatte bereits in den vergangenen Tagen sein grünes Licht für die Bewerbung gegeben. "Wir sind da noch in einem sehr frühen Stadium. Wir gehen da auch nicht euphorisch vor. Zumindest bei Fachleuten stoßen unsere Überlegungen aber auf großes Interesse", sagte Krauße.

Den Anstoß dafür habe der Cottbusser Hochschullehrer und Fachmann für das Unesco-Verfahren, Michael Schmidt, gegeben: "Er hat uns klar gemacht, dass die Zeiten, in denen die Unesco Bauwerke oder Innenstädte auf Welterbeliste nehme, vorbei seien. Höher seien die Chancen, wenn man sich mit Objekten mit ideengeschichtlicher Bedeutung bewirbt", erläuterte Krauße.

Und gerade Fürth habe ungewöhnlich viele bauliche Zeugnisse des jüdischen Mäzenatums - etwa das frühere Volksbildungsheim Berholzheimerianum. Da in Bayern die Meldefrist für das Unesco-Verfahren für 2012 bereits verstrichen und im Freistaat die Konkurrenz ohnehin sehr groß sei, wollen sich beide Städte auf der Länderliste von Sachsen-Anhalt um den Weltkulturerbetitel bewerben.

Die Anmeldung von Fürth und Halberstadt soll bis Juni 2012 eingereicht sein. Die Kultusministerkonferenz wolle dann im Frühjahr 2013 darüber entscheiden, welche Projekte aus Deutschland der Unesco für den Zeitraum 2015 bis 2026 empfohlen werden. Meist verspricht der Welterbetitel Städten neben Ansehen auch Fördergelder.

Bildstrecke

Was zum Weltkulturerbe gehört