Beuys-Ausstellung in Rom Kunst des Südens

Vorwärts! Beuys schreitendes Porträt erinnert an den „Vierten Stand“ von Giuseppe Pellizza da Volpedo, das ikonische Gemälde der italienischen Arbeiterbewegung. Unten: Papierschnipsel mit Beuys’ Unterschrift.

(Foto: Casa di Goethe)

Eine kleine Schau in der "Casa di Goethe" in Rom dokumentiert mit Fotografien, Postkarten und Plakaten, teilweise auf Flohmärkten und in Antiquariaten zusammengesucht, Joseph Beuys Reisen und Projekte in Italien.

Von Thomas Steinfeld

In seinen späteren Jahren war Joseph Beuys oft in Italien. Zuerst 1970 als Teilnehmer an Gruppenausstellungen in Bologna und Turin, dann 1971 in Neapel, anlässlich einer Einzelausstellung in der Galerie Lucio Amelio, dann bis zu seinem Tod im Januar 1986 immer wieder, in kurzen Abständen. Im Mezzogiorno angekommen, erinnerte er sich an die Monate im Krieg, die er als Funker der Luftwaffe in Süditalien verbracht hatte: "Gefühlsmäßig habe ich Foggia sehr geliebt." Im Jahr 1976 stellte er auf der Biennale ...