Kunst:Ein paar Minuten Glück

Kunst: Betty Mü in ihrem Studio in einer ehemaligen Metzgerei in Anzing bei München.

Betty Mü in ihrem Studio in einer ehemaligen Metzgerei in Anzing bei München.

(Foto: Miki Kuschel)

Betty Mü macht "Immersive Art", eine Überwältigungstechnik mit Hilfe von Bildern, Videos, Musik und künstlicher Intelligenz. Ist das Kunst - oder einfach bunte Unterhaltung? Ein Werkstattbesuch

Von Andrian Kreye

Betty Mü sitzt an diesem Herbstnachmittag im oberbayerischen Anzing in ihrem Studio vor einem Computerschirm, der in einer eleganten Kurve über ihren Arbeitstisch aus groben Holzplanken schwingt und ein wenig aussieht wie das Armaturenbrett des Raumschiffs Enterprise. Bilder sind auf dem Schirm zu sehen, Schaltmodule, die Streifen von Kanälen, hinter denen sich noch mehr Bilder verbergen, Klänge und Musik, die sie in den Tiefen ihrer Festplatte zu einem Gesamtwerk zusammenfügt, das demnächst die riesige Halle des Kunstkraftwerks in Leipzig in eine digitale Welt verwandeln wird, die sie hier gerade erschafft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nach dem Ende der Sondierungsgespräche · Grüne
Ampelkoalition
Flügelkampf bei den Grünen
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Coronavirus in Bayern: Transport eines Intensivpatienten
Corona-Krise in Bayern
Wie das Kleeblatt-Konzept Leben retten soll
Spanien
Hier nennen sie die Deutschen Quadratschädel
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB