Zukunft am Bau: Solarbeton:Die Rettung des Betons

Zaha Hadid Architect Building, Heydar Aliyev Center, Baku City, Azerbaijan, Middle East. (Juan Carlos Muñoz)

Zaha Hadids Bauskulpturen - hier das Kulturzentrum in Baku - sind dem Beton zu verdanken.

(Foto: Juan Carlos Muñoz)

Der einstige Superstoff der Moderne hat ein Problem: Er schadet dem Klima und könnte bald überflüssig erscheinen. Doch es gibt Hoffnung, denn die Künstlerin Heike Klussmann will Beton zum Öko-Comeback verhelfen. Wie das funktionieren soll.

Von Gerhard Matzig

Beton ist der weiße alte Mann unter den Baustoffen. Müde und abgehalftert. Man meidet ihn mancherorts. In Jurysitzungen werden Bauten aus Beton oft früh aussortiert - weil: aus Beton. Das gilt nicht überall. Zum Beispiel wurde in China von 2011 bis 2013 mehr Beton verbaut als in den USA im gesamten 20. Jahrhundert. Für die Umwelt ist das nicht gut. Bald jede zehnte Tonne Kohlendioxid wird vom Zement als Bindemittel im Beton verursacht. Beton, energieintensiv in der Herstellung, ist ein Klimakiller.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
Pandemiefolgen
"Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen"
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB