bedeckt München

Besetzung der Volksbühne:"Das macht für mich Berlin aus"

Volksbühne besetzt

Die "kollektive Intendanz" hat die Macht übernommen. In den nächsten drei Monaten will sie das Haus bespielen. Jeder soll mitmachen dürfen.

(Foto: dpa)

Die Berliner Volksbühne ist besetzt. Aber statt um Kunst geht es den Aktivisten um Politik - und den Kampf gegen Gentrifizierung.

Von Mounia Meiborg

Eine junge Frau schlurft mit Zahnbürste im Mund durchs Foyer. Daneben, auf einem roten Sofa, liegt einer und schläft. Ein Hund wedelt mit dem Schwanz. Ein Kleinkind läuft hinterher. Unter den Lüstern im Sternfoyer sitzen um die dreißig Leute auf dem Boden. Es ist Plenum, und es gibt viel zu besprechen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anja Kampmann
Danke, bleibe gern im Kalten
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Pressebild The Queen's Gambit, Netflix
Schach und Geschlecht
Die Dame schlägt selten
Zur SZ-Startseite