Exklusivbeitrag von Bernard-Henri Lévy:Die Unsterblichkeit des Salman Rushdie 

Lesezeit: 8 min

Exklusivbeitrag von Bernard-Henri Lévy: Lebte in New York ein nahezu normales Leben. Ein für seinen Gefährdungsstatus zu normales? Salman Rushdie.

Lebte in New York ein nahezu normales Leben. Ein für seinen Gefährdungsstatus zu normales? Salman Rushdie.

(Foto: Joel Saget/AFP)

Wir konnten nicht viel tun, um den von religiösen Eiferern verfolgten Schriftsteller zu schützen. Doch das Attentat von Chautauqua verlangt nach einer blendenden Gegenreaktion

Gastbeitrag von Bernard-Henri Lévy

Seine Freunde, seine Leser und sogar Rushdie haben nicht mehr daran gedacht. Er lebte in New York ein nahezu normales Leben. Seit Jahren schon traf er nur noch diskrete, kaum wahrnehmbare Sicherheitsmaßnahmen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
female hands over silver computer keyboard working at office desk , 2253167.jpg, business, office, indoor, notebook, wor
Weiterbildung
Wie man Programmieren lernen kann
Andrea Sawatzki
"Man strandet auf dem Höhepunkt der Karriere"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB