bedeckt München 17°

Wahrzeichen:Geheime Pläne der DDR für das Berliner Stadtschloss

Berlin historisch - Stadtschloss

Das historische Postkarten-Foto aus der Zeit um 1878 zeigt das Königliche Schloss von der Südseite am Schlossplatz in Berlin, aufgenommen von Photograph Sophus Williams.

(Foto: dpa)

Wie aus dem Nichts taucht ein Gutachten auf, in dem 1950 der Wiederaufbau des Berliner Schlosses eruiert wird. Dabei wurde die Ruine gerade gesprengt.

Von Alex Rühle

Wie das Leben so spielt. Man fährt nach Garching, um ein Klavier abzuholen und kommt zurück mit einem, nun ja, zumindest rätselhaften Dokument. Den ersten telefonischen Reaktionen in Berlin nach ist es sogar eine mittlere Sensation. "Nie gehört", sagt der Kunsthistoriker Guido Hinterkeuser von der Gesellschaft Berliner Schloss e.V.: "Die DDR soll vor dem Abriss des Schlosses selbst ein Gutachten in Auftrag gegeben haben, wie teuer der Wiederaufbau wäre? Sind Sie sicher?"

Na ja, es liegt hier auf meinem Schreibtisch, Titel: Gutachten über den Wiederaufbau des Berliner Schlosses. Und auf Seite 3: "Die Deutsche Demokratische Republik, Ministerium für Aufbau, Allgemeines Bauwesen, Städtebau, erteilte am 12. Oktober 1950 dem Unterzeichneten den Auftrag zur Ausfertigung eines Gutachtens über die Kosten des Wiederaufbaus der Schlossruine."

Zwei Tage später sagt Wilhelm von Boddien vom Förderverein Berliner Schloss e.V. am Telefon, er zittere am ganzen Körper, weil er es gar nicht glauben könne, dass es solch ein Gutachten doch noch gebe, "aber bitte, noch mal von Anfang: Wo haben Sie das her?"

Nun ja. Reporterglück. Hanning Lindner, ein freundlicher Norddeutscher, hat ein Klavier zu verschenken. Beim Abholen in seiner Wohnung in Garching zeigt er irgendwann auf ein Tischchen, auf dem ein kleines Konvolut liegt. DIN A4, orangener Pappeinband, darauf die fein getuschte Silhouette einer barocken Kuppel.

"Ja, seltsam", sagt Lindner. "Anscheinend hat die Regierung der DDR 1950 überlegt, das Schloss wiederaufzubauen." Und warum ist das am Rücken aufgetrennt? "Weil meine Tante es 1973 in ihrer Handtasche nach West-Berlin geschmuggelt hat und das lieber in zwei Portionen machen wollte. Das liegt seit Jahren rum, und ich weiß nicht, wohin damit. Sie sind doch Journalist."

Zum Rätsel wird das Ganze durch den beigefügten Text

Acht Seiten wunderschöne Grundrisszeichnungen, die "Darstellungen der verschiedenen historischen Bauabschnitte" zeigen: Raumübersicht erstes und zweites Stockwerk, ein Schnitt durch die Fassade, Ansicht der Fensterachsen. Hinter den Aufrissen folgen Fotografien aus Kunstbänden der Zwanzigerjahre, die das Schloss in all seiner Pracht zeigen, Eosanderhof, Schlütertreppe, Raumfluchten . . .

Zum Rätsel wird das Ganze durch den beigefügten Text, maschinengeschrieben auf 34 Seiten dünnstem, wässrigblauem Durchschlagpapier. Ein Architekt muss zwischen dem 12. Oktober und dem 13. November 1950, an dem er das Dokument unterzeichnet hat, durch die Schlossruine gelaufen sein und Inventur gemacht haben.

Zunächst resümiert er Abschnitt für Abschnitt den baulichen Zustand: "Kuppel über dem Hauptportal: Gewölbe zu 80% nicht mehr vorhanden, innere Marmorverkleidung und Malerei 80%, Marmorfußboden 90% zerstört, Fenster und Türen fehlen, Marmortreppe unbeschädigt."

Zwischen 1948 und 1950 gab es zahlreiche Versuche, das Schloss zu retten

Im zweiten Teil errechnet er dann die Kosten eines Wiederaufbaus. Er scheint die Methode Pi mal Daumen angewandt zu haben. Das Ganze ist so summarisch wie man es sich nur denken kann:

"28) 102 qm Stuckdecken auf dem Gewölbe der Räume im Erdgeschoss:

qm 150.- 15.300.-

29) 306 qm horizontale Stuckdecken in den 3 Obergeschossen herstellen:

qm 140.- 42.840.-"

Insgesamt, so das Resümee des Architekten, würde der Wiederaufbau 32 Millionen DM kosten (von 1948 bis 1964 trug auch die Mark der DDR offiziell die Bezeichnung "Deutsche Mark").

Nun gab es zwischen 1948 und 1950 verschiedene Initiativen und Versuche, das Schloss zu retten. Es war ja erst in den letzten Kriegsmonaten beschädigt worden. Im Februar 1945 verursachten Brandbomben Feuerstürme, die nahezu alle Prunkräume im Nord- und Südflügel zerstörten. Außerdem erlitt die Fassade während der Kämpfe um Berlin schwere Schäden durch Artilleriebeschuss.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite