Berliner Schinkel-Bauwerk wieder zugänglich:Friedrichswerdersche Kirche fertig saniert

Die Friedrichswerdersche Kirche in Berlin-Mitte ist nach jahrelanger Sanierung wieder zu besichtigen. Das Gotteshaus von Baumeister Karl Friedrich Schinkel lädt am 18. und 19. Januar zu Tagen der offenen Tür, teilten die Staatlichen Museen zu Berlin mit. Vom Sommer an soll die Kirche wie vor ihrer Schließung von der Alten Nationalgalerie als Museum genutzt werden. Gezeigt wird dann eine neu konzipierte Ausstellung von Skulpturen von der Schinkel-Zeit bis zum Kaiserreich. Die Kirche, Berlins erste im neugotischen Stil, wurde von 1824 bis 1830 erbaut. Schwere Schäden aus dem Zweiten Weltkrieg machten eine aufwendige Sanierung von 1979 bis 1986 erforderlich. Seit 2012 war das Kirchengebäude nur noch von außen erlebbar, da die Errichtung neuer Luxuswohngebäude in unmittelbarer Nachbarschaft starke Schäden verursachte.

© SZ vom 10.01.2020 / KNA/SZ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB