Berlinale Am Ende gewinnt tatsächlich der beste Film

Tom Mercier in einer Szene des Kinofilms "Synonymes": Der Film von Nadav Lapid gewann den Goldenen Bären.

(Foto: dpa)

Viel wurde auf dieser Berlinale diskutiert, ob Netflix-Produktionen in den Wettbewerb gehören. Doch dann ging der Goldene Bär verdient an den klassischen Kinofilm "Synonymes".

Von David Steinitz

Die Sexszene mit dem Tintenfisch ist einer der Momente, der von dieser Berlinale in Erinnerung bleiben wird. Gedreht hat die Sequenz die katalanische Regisseurin Isabel Coixet für ihr Liebesdrama "Elisa y Marcela", das mit 15 anderen Filmen im Wettbewerb um den Goldenen Bären konkurrierte. Darin geht es um zwei junge Frauen, die sich Ende des 19. Jahrhunderts in einer galizischen Klosterschule kennenlernen, ineinander verlieben und eine Beziehung beginnen - ein Skandal für die erzkatholische Landbevölkerung.

Jedenfalls zieht eines der Mädchen beim Liebesspiel plötzlich einen toten, glitschigen Tintenfisch aus der Wanne und klemmt ihn zwischen sich und ihre Partnerin, während sie sich gegenseitig die Brüste streicheln. Das ist einer dieser typischen Festivalmomente, die es, neben vielen guten Filmen, auch auf der Berlinale jedes Jahr wieder gibt: Eine Regisseurin oder ein Regisseur schießt beherzt übers Ziel hinaus und die Kinozuschauer wissen nicht mehr, ob sie lachen oder vor Fremdscham in ihren Sesseln versinken sollen.

Kino Im Gefängnis wird der rote Teppich ausgerollt
Berlinale-Vorführung

Im Gefängnis wird der rote Teppich ausgerollt

Die Berlinale hat diesmal einen ungewöhnlichen Spielort: die JVA Plötzensee. Die Insassen müssen auch während der Kinovorstellung hinter Gittern und dicken Mauern bleiben, aber sie sehen Kunst, die sie im Innern berührt.   Von Verena Mayer

Aber noch aus einem anderen Grund wird "Elisa y Marcela" in die Berlinale-Annalen eingehen. Der Film war die erste Eigenproduktion des Streamingdienstes Netflix, die in den Hauptwettbewerb eingeladen wurde. Das führte während des Festivals zu Protesten von deutschen Kinobetreibern, die argumentieren, dass ein staatlich subventioniertes Kulturereignis wie die Berlinale nicht den Verlockungen der amerikanischen Online-Medien verfallen dürfe. Stattdessen müsse die Kinokunst beschützt werden.

Das ist ein nachvollziehbarer Wunsch. Aber es wäre realitätsfremd, wenn die deutsche Festivalbranche nicht auf die tektonischen Verschiebungen in der Unterhaltungsindustrie reagieren würde. Weshalb es, Tintenfisch hin, Tintenfisch her, schon richtig war, diesen Film ins Programm aufzunehmen. Für Berlin wird es ohne Netflix, Amazon und Co. künftig schwer werden, ein Wettbewerbsprogramm zusammenzustellen.

Denn die Streamingdienste haben mittlerweile nicht mehr nur die großen Regiestars unter Vertrag, sondern mit Künstlerinnen wie Isabel Coixet eben auch viele Filmemacher aus der Regie-Mittelschicht. Das gilt auch für Deutschland. Während der Berlinale kündigte allein Netflix drei weitere deutsche Spielfilm-Eigenproduktionen an.

Außerdem muss sich schließlich nicht nur die deutsche Filmbranche mit Netflix arrangieren, sondern auch umgekehrt. In die letzten Festivaltage fiel die Nachricht, dass das Unternehmen nach jahrelangem Streit künftig in die deutsche Filmförderung einzahlen wird. Darauf einigten sich Netflix und die deutsche Filmförderungsanstalt (FFA), wie eine Sprecherin der FFA der Welt bestätigte. Alle Firmen, die in Deutschland mir der kommerziellen Auswertung von Filmen Geld verdienen, müssen in den FFA-Topf einzahlen. Dass Netflix die hiesige Branche nicht mehr nur durch direkte Investitionen in eigene Filme, sondern auch durch indirekte Abgaben unterstützt, ist eine der guten Nachrichten dieses Festivals. Denn sie hat Signalwirkung. Zum Beispiel für andere US-Großunternehmen wie Google und Apple, die ebenfalls in den umkämpften Markt für Eigenproduktionen einsteigen.

Für das beste Drehbuch wurde Mafiakritiker Roberto Saviano geehrt

Bei der Preisverleihung am Samstag im Berlinale-Palast gab es aber keine weiteren Diskussionen um Streaming, und "Elisa y Marcela" ging leer aus. Stattdessen tat die internationale Jury um Jurypräsidentin Juliette Binoche etwas, das man von Filmfestivals fast schon nicht mehr gewöhnt ist: Sie zeichnete treffsicher die besten Beiträge aus.

Für das beste Drehbuch wurde der italienische Mafiakritiker Roberto Saviano geehrt, gemeinsam mit seinen Koautoren Maurizio Braucci und Claudio Giovannesi. Sie erzählen in ihrem Thriller "La paranza dei bambini" von desillusionierten Jugendlichen in Neapel, die ins organisierte Verbrechen abgleiten. Der Film ist ein Krimi, aber auch ein Protest gegen die italienische Politik, welche die Teenager alleine lässt. "In unserem Land die Wahrheit zu sagen, ist sehr komplex geworden", sagte Saviano auf der Bühne.