Fehlende Stimmzettel:Berlin, ein demokratischer Skandal

Bundestagswahl - Feature

Aufgrund fehlender Stimmzettel und Unterbrechungen beim Wahlgeschehen kam es in manchen Wahllokalen in Berlin zu langen Schlangen.

(Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa)

Wählen Sie doch, was noch übrig ist: Was das Chaos am Sonntag über das Milieuproblem der deutschen Hauptstadt verrät.

Von Gustav Seibt

Wahlen werden in einer verwaschen-feierlichen Redensart gelegentlich als "Hochamt der Demokratie" bezeichnet. Viel besser ist die Beschreibung, die Dolf Sternberger, der Erfinder des Konzepts vom "Verfassungspatriotismus", gab: Wahlen sind Amtshandlungen der Bürger. Erst durch Wahlen werden Staatsbürger zum "Volk der Verfassung", das anderes und mehr ist als ein Stammesverband oder die Summe aller Einwohner. Wahlen sind Akte der "Anvertrauung", nicht der Ermächtigung, so Sternberger mit Blick auf 1933 und andere plebiszitäre Akte, in denen Verfassungen durch Abstimmungen suspendiert wurden. Anvertrauung auf Zeit und damit Sicherung der Integrität des Anvertrauten durch Bürger, die regelmäßig ihre amtliche Rolle übernehmen, die des Staatsbürgers.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Salvador Dali
"Liebe in Zeiten des Hasses"
Ein irrsinniges Liebesereignis
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Migranten an der polnisch-belarussischen Grenze
Flüchtlinge
Wo, bitte, ist Europa?
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Rahmen seiner Ankunft in Slowenien. Ljubljana, 11.10.2021, Ljubljana Slov
Jens Spahn
Er macht einfach weiter, immer weiter
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB