bedeckt München

Museen:Befleckt

Museen in Berlin: Kunstwerke auf der Museumsinsel im Oktober 2020 beschädigt

In Schritthöhe ein dunkler Fleck: der Sarkophag des Propheten Ahmose.

(Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa)

So viel Wissen, so viel Kultur - und dann kommt jemand und sprüht einfach mit Speiseöl auf tausendjährige Sarkophage. Von der Schönheit und der Verletzlichkeit unserer Museen.

Von Jannis Brühl, Jörg Häntzschel, Verena Mayer und Sonja Zekri

Als die Tat bekannt wurde, war von Entweihung die Rede, von Vandalismus und einem Angriff auf "unser aller Kulturerbe" (Kulturstaatsministerin Monika Grütters). Was man angesichts der Symbollage auch sagen könnte: dass an diesem Tag, in diesem Herbst, in dieser Stadt ein Ventil herausgeflogen ist. Danach zeigten 63 Exponate auf der Museumsinsel in Berlin Flecken und Spritzer einer öligen Flüssigkeit, vermutlich Speiseöl. Und das vertrauensvolle Verhältnis zwischen dem Menschen und seinen Museen ist wieder mal erschüttert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Flughafen BER
Berlin
Es funkt
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
A power nap is just what I need; liebeskummer
SZ-Magazin
Wie man Liebeskummer überwindet
Zur SZ-Startseite