bedeckt München

Museen:Befleckt

Museen in Berlin: Kunstwerke auf der Museumsinsel im Oktober 2020 beschädigt

In Schritthöhe ein dunkler Fleck: der Sarkophag des Propheten Ahmose.

(Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa)

So viel Wissen, so viel Kultur - und dann kommt jemand und sprüht einfach mit Speiseöl auf tausendjährige Sarkophage. Von der Schönheit und der Verletzlichkeit unserer Museen.

Von Jannis Brühl, Jörg Häntzschel, Verena Mayer und Sonja Zekri

Als die Tat bekannt wurde, war von Entweihung die Rede, von Vandalismus und einem Angriff auf "unser aller Kulturerbe" (Kulturstaatsministerin Monika Grütters). Was man angesichts der Symbollage auch sagen könnte: dass an diesem Tag, in diesem Herbst, in dieser Stadt ein Ventil herausgeflogen ist. Danach zeigten 63 Exponate auf der Museumsinsel in Berlin Flecken und Spritzer einer öligen Flüssigkeit, vermutlich Speiseöl. Und das vertrauensvolle Verhältnis zwischen dem Menschen und seinen Museen ist wieder mal erschüttert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Eine Budda Skulptur neben neuen Strohballen Haeuser aufgenommen am Freitag 01 07 11 im Oekodorf S
Nachhaltigkeit
Natürlich Bauen
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Pressekonferenz der bayerischen Staatsregierung zum Thema Corona Massnahmen mit Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Fin
Bayerische Politik
Falls Söder doch Kanzler wird
Post-Corona
Das Leben danach
Zur SZ-Startseite