Berlin Achtung! Sie betreten den touristischsten Sektor

Touristen am Checkpoint Charlie in Berlin: Noch vor der Frage nach dem Wie steht wie so oft in Berlin erstmal die Frage, ob sich an der Situation unbedingt etwas ändern muss.

(Foto: dpa)

Am "Checkpoint Charlie" mischen sich Imbissbuden-Favelas, Reisebusse und fotografierende Fußgänger. Nun will die Stadt an dem berühmten Ex-Grenzübergang bauen lassen. Nur was?

Von Peter Richter

Selten haben ein paar Brandwände eine derart große Rolle gespielt bei einem Architekturwettbewerb. Jedenfalls in Berlin. Brandwände haben seit dem Krieg das Gesicht der Stadt geprägt, Brandwände waren die Amputationsnarben der Straßenzüge, später wurden sie oft bemalt oder begrünt, und wenn sie jetzt immer öfter hinter Neubauten verschwinden, dann wird nicht zuletzt ihretwegen getrauert oder auch protestiert.

Exklusiv für Abonnenten

Lesen Sie die besten Reportagen, Porträts, Essays und Interviews der letzten Monate.

Hier geht es zu den SZPlus-Texten.

Bei dem von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung gemeinsam mit einem privaten Bauherrn ausgeschriebenen "städtebaulichen Workshopverfahren Zukunft Checkpoint Charlie" standen nun aber ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Architektur Stimmungskiller

Architektur in Berlin

Stimmungskiller

Berlin baut auf eintönige Rasterfassaden. Das ist nicht nur langweilig, es verdirbt auch die Laune. Wie Architektur die Psyche beeinflusst - und warum Menschen in Gebäuden das Menschliche suchen.   Von Johanna Adorján