Zur Erinnerung an den Schriftsteller Werner Bergengruen:Der Meister des Details

Lesezeit: 9 min

Werner Bergengruen

Ein "besessener, dabei keineswegs fluider Arbeiter": Der Autor Werner Bergengruen, hier sein Postausweis von 1942 mit einschlägiger Gebührenmarke, lebte zweitweise in München-Solln - wo er Flublätter der Weißen Rose vervielfältigte.

(Foto: SZ Photo/SZ Photo)

Unser Autor erhielt den Werner-Bergengruen-Preis. Und wer war noch gleich Werner Bergengruen? Eine Preisrede - aber eher eine Lobrede auf einen großen Stilisten und Außenseiter.

Gastbeitrag von Michael Maar

Übertreiben die Balten gern? Mir ist nichts darüber bekannt. Aber die Franken jedenfalls tun es. In dieser nur leichten Übertreibung will ich Ihnen sagen, daß die Entdeckung Werner Bergengruens meine Entdeckung der letzten Jahre war. Ich kannte keine Zeile von ihm, bis ich die Preisnachricht bekam, der ein Paket mit ausgewählten Werken folgte. Alles, was ich hatte, war ein dick polstertes Vorurteil, wie man es sich als Student der 80er Jahre und Adorno-Leser unweigerlich zulegte - ich komme darauf zurück.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB