bedeckt München 28°

Benjamin Grosvenor in München:Kontrolliert und poetisch

Pianist Benjamin Grosvenor in der Allerheiligen-Hofkirche, München

Er ist eigenwillig und erst 25 Jahre alt: der Pianist Benjamin Grosvenor.

(Foto: Michael Bieser)

Der Pianist Benjamin Grosvenor wird von angelsächsischen Kritikern schon lange als Genie gefeiert. Warum, das zeigt jetzt sein Münchner Debüt.

Von Michael Stallknecht

Die drei Stücke des "Gaspard de la nuit" gehören zum spieltechnisch Schwierigsten der Klavierliteratur, sie wurden von Komponist Maurice Ravel als Ausweis "transzendenter Virtuosität" geplant. Dass in der Gegenwart die meisten Jungpianisten den "Gaspard" im Repertoire haben, ist Ausweis der allgemeinen technischen Entwicklung. Dennoch fallen einem nicht viele ein, die diese Stücke so spielen können wie jetzt der 25-jährige Benjamin Grosvenor zum Abschluss seines Programms in der Allerheiligen-Hofkirche in München - mit einer Virtuosität, die transzendent wurde, weil sie in feinsten Pianissimofarben das Unwirkliche dieser nächtlichen Szenen ausleuchtete.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus: Ein Kind mit einer Atemschutzmaske
Pandemie
Was Long Covid bei Kindern bedeutet
Five millennial friends on a road trip have fun piggybacking at the roadside, front view, lens flare; poly
Polyamorie
"Das knappe Gut ist nicht Liebe oder Sex, sondern Aufmerksamkeit"
Bornholmer Grundschule Deutschland Berlin 13 02 2009 Bornholmer Grundschule Garderobe Putzschäd
Berlin
Wer hier wohnt, hat verloren
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB