Proteste in Belarus:"Wir begreifen erst jetzt, wie grausam der Staat ist"

Lesezeit: 5 min

Weekend of Protests in Belarusian Capital

Demonstranten am Wochenende vom 16. August in Minsk. Sie fordern den Rücktritt von Präsident Lukaschenko.

(Foto: Bloomberg)

Der Schriftsteller Viktor Martinowitsch über die Proteste in seiner Heimat Belarus, die Rolle Putins und einen Präsidenten, der das Coronavirus als Psychose bezeichnet und sich nur noch mit Helikopter fortbewegt.

Interview von Sonja Zekri

Es sind Herzschlagtage, wie immer in Zeiten des Aufruhrs. Belarus, jahrzehntelang ein Symbol für gemächliche Unfreiheit, hat sich erhoben. Auf den Straßen dabei und seit Tagen fast ohne Schlaf: der belarussische Schriftsteller Viktor Martinowitsch, Jahrgang 1977. Er hat eine besondere Gabe. Sein Buch "Nacht" beschrieb eine stillgestellte Gesellschaft - lange vor dem Corona-Lockdown. Als nächstes erscheint auf Deutsch im Verlag Voland und Quist sein neues Werk: "Revolution".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB