Proteste in Belarus:"Wir begreifen erst jetzt, wie grausam der Staat ist"

Lesezeit: 5 min

Weekend of Protests in Belarusian Capital

Demonstranten am Wochenende vom 16. August in Minsk. Sie fordern den Rücktritt von Präsident Lukaschenko.

(Foto: Bloomberg)

Der Schriftsteller Viktor Martinowitsch über die Proteste in seiner Heimat Belarus, die Rolle Putins und einen Präsidenten, der das Coronavirus als Psychose bezeichnet und sich nur noch mit Helikopter fortbewegt.

Interview von Sonja Zekri

Es sind Herzschlagtage, wie immer in Zeiten des Aufruhrs. Belarus, jahrzehntelang ein Symbol für gemächliche Unfreiheit, hat sich erhoben. Auf den Straßen dabei und seit Tagen fast ohne Schlaf: der belarussische Schriftsteller Viktor Martinowitsch, Jahrgang 1977. Er hat eine besondere Gabe. Sein Buch "Nacht" beschrieb eine stillgestellte Gesellschaft - lange vor dem Corona-Lockdown. Als nächstes erscheint auf Deutsch im Verlag Voland und Quist sein neues Werk: "Revolution".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Zur SZ-Startseite