Behzad Karim Khani: "Hund, Wolf, Schakal":Die Freiheit, Gangster zu sein

Lesezeit: 4 min

Behzad Karim Khani: "Hund, Wolf, Schakal": Behzad Karim Khani ist 1977 in Teheran geboren. Er betreibt eine Bar in Berlin. "Hund, Wolf, Schakal" ist sein erster Roman.

Behzad Karim Khani ist 1977 in Teheran geboren. Er betreibt eine Bar in Berlin. "Hund, Wolf, Schakal" ist sein erster Roman.

(Foto: Valerie Benner/picture alliance/dpa/ORF)

Unendlich ist die Faszination der Literatur fürs Verbrechen. Auch Behzad Karim Khani ist ihr in seinem Debüt-Roman erlegen.

Von Miryam Schellbach

Integrationsbeauftragte aufgepasst, so könnte eine kriminelle Biografie aussehen: Inmitten der Nachwehen der iranischen Revolution, der Schah wurde gestürzt, gleich nach ihm aber auch die säkularen Kräfte, versteckt sich ein Junge namens Saam in einem Kleiderschrank, während sein Vater Jamshid von Milizen abtransportiert wird. Seine Mutter hat er da schon an den grausamen Frauenknast Evin verloren, sie wird nicht zurückkehren. Das Kind erinnert sich an ein Märchen über einen Prinzen, der sich den misslichen Angelegenheiten auf der Erde entzieht, indem er von Wespen davongetragen wird. Saam hat ein kindliches Faible für das fliegende Getier. Er hält sich Heuschrecken, Grillen und Käfer, sperrt sie ein, doch wegtragen werden sie ihn nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Child with chocolate round her face; Alle auf Zucker das Süßigkeitenexperiment
Essen und Trinken
Alle auf Zucker
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite