Begriffsfragen Das versteht die AfD unter Kultur

Teilnehmerin einer AfD-Demo in Freilassing im Oktober 2015

(Foto: Christof Stache/AFP)

Die AfD ist in drei Landtage eingezogen - die Kultur, vor allem die deutsche, liegt ihr offensichtlich sehr am Herzen. Aber was versteht sie darunter? Und was nicht?

Von Rudolf Neumaier

Die Alternative für Deutschland nimmt nun in drei deutschen Landesparlamenten die Arbeit auf. Sowohl in Sachsen-Anhalt als auch in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg hat sie vor allem als Partei der Flüchtlingsgegner Stimmen gesammelt. Das Eigene vom Fremden zu trennen, ist der AfD sehr wichtig. Dabei rückt sie immer wieder den Begriff Kultur in den Mittelpunkt. Eine Auswertung aller drei Wahlprogramme ergibt ein aussagekräftiges Glossar über einen exklusiven Kulturbegriff. Sie bietet einen Vorgeschmack auf die Politik der AfD und auf das Programm der Bundespartei, das noch nicht verabschiedet ist.

BW = Baden-Württemberg RP = Rheinland-Pfalz S= Sachsen-Anhalt

andere Kulturkreise (BW) auf Rechtsnormen und Eigenheiten aus a. K. ist keine Rücksicht zu nehmen.

Bleibekultur (BW) gilt es "für Klein-, Mittelstands- und Großunternehmen zu schaffen" und sie muss die Unternehmer, Investoren und Arbeitnehmer gleichermaßen überzeugen und begeistern.

christlich-abendländische Kultur (BW) ist eins von drei Wertefundamenten unserer Gesellschaft.

deutsche Kultur (RP) der Respekt vor der d. K. gehört "zur aktiven Integrationsbereitschaft".

deutsche Leitkultur (BW) ist der grün-roten Multi-Kulti-Ideologie, die schon jetzt grandios gescheitert ist, mit einem Bekenntnis zu Baden-Württemberg als Heimat entgegenzusetzen

AfD Wie die AfD die aktuelle Bundesrepublik abschaffen will
Analyse
Entwurf zu Parteiprogramm

Wie die AfD die aktuelle Bundesrepublik abschaffen will

Fünf Aspekte aus dem AfD-Programm zeigen, was die Partei anstrebt: Deutschland als einen Staat der Mitte beseitigen.   Analyse von Oliver Das Gupta

(S) die Pflege der d. L. ist eine "sehr wichtige" Aufgabe, denn die "Internationalisierung aller Lebensbereiche, die Herausbildung einer multikulturellen Gesellschaft auf deutschem Boden und der fehlende Mut zu unserer d. L. schwächen den gesellschaftlichen Zusammenhalt und gefährden auf lange Sicht die Demokratie selbst".

deutsche und europäische Kultur (BW) ihr Ende ist besiegelt, wenn der Zustrom von "Hunderten Millionen Armutsflüchtlingen" nicht gestoppt wird.

einzigartige Substanz an Kultur (S) der historische Blick auf die jahrhundertelange Entwicklung der e.S.a.K. wird durch eine "einseitige Konzentration auf zwölf Unglücksjahre unserer Geschichte verstellt". Gemeint ist die Zeit von 1933 bis 1945.

ethnisch-kulturelle Identitäten (S) sind bei allen Menschen zu achten, ebenso die geschlechtlichen Identitäten, wohingegen "lebensfremde Gesellschaftsexperimente", welche "einen neuen geschlechtsneutralen Menschen schaffen wollen", abzulehnen sind.

ethno-kulturelle Parallelgesellschaften (RP) sind durch "geeignete Maßnahmen zu entflechten", aufzulösen und zu verhindern.

europäischer Kulturraum (RP) seine Wurzeln "reichen bis in die Antike zurück". Deutschland ist ein Teil von ihm. "Eine grundlegende und entscheidende Entwicklung" erfuhr er durch Humanismus und Aufklärung. Daraus resultieren Grundwerte, die es zu bewahren und zu verteidigen gilt.

identitätsstiftende Kulturpflege (S) "gibt es nicht zum Nulltarif". Ist insofern eine Pflicht von Orchestern, Museen und Theatern, als sie "einen positiven Bezug zur eigenen Heimat" fördern müssen. Im Besonderen sollen die Bühnen des Landes Sachsen-Anhalt "neben den großen klassischen internationalen Werken stets auch klassische deutsche Stücke spielen und sie so inszenieren, dass sie zur Identifikation mit unserem Land anregen".