BDS-Resolution und Antisemitismus:Jede und jeder darf Israel kritisieren

Lesezeit: 5 min

Banksy Graffiti Art On West Bank Barrier

Im Großen und Ganzen diskutabel: Vom "Niederreißen der Mauer" ist bei der BDS-Kampagne die Rede. Die wurde 2007 etwa bei Bethlehem vom Künstler Banksy gestaltet.

(Foto: David Silverman/Getty Images)

Nein, niemand in Deutschland wird mundtot gemacht. Auch wenn einige in Kultur und Wissenschaft das behaupten. Was soll diese Ohnmachtspose?

Kommentar von Ronen Steinke

Was genau meinen diejenigen im deutschen Kulturbetrieb, in der Wissenschaft oder in der Welt der Museen, die da nun auch am Donnerstag in Berlin beklagen, man könne hierzulande nicht mehr Israel kritisieren, ohne seine Karriere aufs Spiel zu setzen? Wovon genau sprechen diejenigen, die behaupten, man könne radikale Kritiker der israelischen Politik oder des Zionismus nicht einmal mehr zum Gespräch einladen, ohne dass man von der geballten Macht des politischen Establishments überfahren werde?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB