bedeckt München 17°

Bayerische Staatsoper:Rosenblätter aus dem Bühnenhimmel

Edita Grubverova

Eine unglaubliche Lebensleistung im Banne der Koloratur: Edita Gruberova nimmt die Ovationen des Münchner Publikums entgegen.

(Foto: W. Hösl)

Die Koloraturkönigin Edita Gruberova verabschiedet sich mit Donizettis "Roberto Devereux" von der Opernbühne in München.

Von Michael Stallknecht

"Non regno, non vivo", stößt Elisabeth I., Königin von England, hervor, mehr gesprochen als gesungen: "Ich herrsche nicht, ich lebe nicht mehr". Sie reißt sich die makellos frisierte Perücke vom Kopf, darunter werden weiße Strähnen sichtbar, das Haar einer alten Frau. Es sind nicht die Haare der Sängerin, sondern eine weitere Perücke, und doch ist es einer der ikonischen Momente der Edita Gruberova. 1990 hat sie ihn erstmals für eine Inszenierung von Gaetano Donizettis "Roberto Devereux" erarbeitet und ihn seitdem - Diven alter Schule durften das - in jede Neuproduktion eingebracht. Auch 2004 an der Bayerischen Staatsoper, als sie Christof Loy in der Rolle inszenierte, mit der sie nun ihren Bühnenabschied genommen hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anti-War Rally In People's Park
Proteste im People's Park Berkley
Schaut auf diesen Park
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB