Neues Bundesbauministerium:Herkules gesucht

Lesezeit: 4 min

Zu den Aufgaben des neuen Ministeriums gehört es, 400 000 neue Wohnungen zu bauen - auch für Menschen, auf die die Künstlerin Fanny Allié mit ihrer Installation "The Glowing Homeless" aufmerksam machte. (Foto: Jakob Bahret)

Endlich erhält Deutschland im Kampf gegen den Klimawandel die denkbar schärfste, aber auch gefährlichste Waffe: ein neues Bundesministerium für Bauen und Wohnen. Wir gratulieren.

Von Gerhard Matzig

Ein bisschen ist es so wie mit diesen euphorisierten Geburtsanzeigen, die man übrigens wirklich gern bekommt. Wo zu lesen ist: Ein bisschen Mama, ein bisschen Papa und ganz viel Wunder. Heute um 11.42 Uhr wurde unser ... doch, das ist herzergreifend. Plus Selfie mit rotgesichtigem Etwas zwischen den weißen Laken. Wirklich süß. Aber zur Frage, was eigentlich Svenja Schulze, die amtierende Bundesumweltministerin (SPD) macht, oder ob mehr Olaf, mehr Christian, mehr Annalena im krähenden Bündel zu erkennen ist, kommen wir noch. Tatsächlich wollen wir uns hier ausnahmsweise einfach mal freuen. So etwas ist ja immer auch ein Zukunftsversprechen für die Gesellschaft. Das nehmen wir allerdings beim Wort.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusHäuser und Städte im Klimawandel
:Ein Job für Superhelden

Ökonomisch, ökologisch und sozial ist der Bau das wichtigste Feld der Politik. Dafür braucht man aber kein närrisches Heimat-, sondern endlich ein kluges Superbauministerium.

Essay von Gerhard Matzig

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: