Baukulturbericht 2022/23:Die Gebäude der Zukunft werden grandios

Lesezeit: 5 min

Baukulturbericht 2022/23: Hier soll Deutschlands spektakulärster Dachgarten entstehen: Der Hochbunker in St. Pauli, den Zwangsarbeiter errichten mussten, wird seit Jahren vielfältig genutzt. Und jetzt begrünt.

Hier soll Deutschlands spektakulärster Dachgarten entstehen: Der Hochbunker in St. Pauli, den Zwangsarbeiter errichten mussten, wird seit Jahren vielfältig genutzt. Und jetzt begrünt.

(Foto: IMAGO/Jürgen Ritter)

In Architektur und Städtebau setzt sich ein neues Denken durch: Umbau statt Neubau.

Von Gerhard Matzig

Der aktuelle "Baukulturbericht 2022/23" ist eine Zeitmaschine. Einerseits eine Hommage an die Vergangenheit, andererseits ein Appell an die Gegenwart, aber im Grunde reinster Futurismus. Erstellt von der Bundesstiftung Baukultur wirbt der fulminant überzeugende Bericht für eine "neue Umbaukultur", die erfreulich viel Altes bietet: "Der Fokus von Politik, Verwaltung, Bauwirtschaft und Öffentlichkeit muss sich schon aus volkswirtschaftlichen und ökologischen Gründen vom Neubau hin zum Umbau verschieben."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Zur SZ-Startseite