Architektur und Klimawandel:Die "Bauwende" wird ausgerufen - mal wieder

Architektur und Klimawandel: So könnte die Zukunft aussehen: Das geplante "Dutch Windwheel" im Hafen von Rotterdam.

So könnte die Zukunft aussehen: Das geplante "Dutch Windwheel" im Hafen von Rotterdam.

(Foto: Foto: Windwheel Corporation)

"Dringlich", gar "alternativlos" sei es, das Bauen in Zeiten des Klimawandels radikal zu verändern: Darüber ist sich der Baukongress in Bonn einig. Warum passiert dann so wenig?

Von Gerhard Matzig

Die gute Nachricht ist: Der Ort, an dem der Deutsche Bundestag zwischen 1992 und 1999 tagte, bevor er von Bonn nach Berlin verlegt wurde, ist auch der insofern symbolische, nämlich umgenutzte Ort, an dem der Zukunft-Bau-Kongress zum Thema "Bauwende" eröffnet wird. An diesem Donnerstag soll etwa die Bundesbauministerin Klara Geywitz sprechen. Und Heinz Bude thematisiert dem zweitägigen Programm zufolge die Bedingungen der Transformation. Der Ex-Bundestag ist rein baulich ein gutes Beispiel für das Umnutzen, denn das etwas hochtrabend genannte World Conference Center Bonn nutzt Teile des vor Jahrzehnten von Behnisch & Partner entworfenen Ex-Bundeshauses, darunter auch den "Neuen Plenarsaal".

Zur SZ-Startseite
Düsseldorf 14.07.2023 Köbogen II Kö-Bogen Ingenhoven-Tal Schadowstraße Stadtbegrünung Hausbegrünung Sauerstoffspender Fr

SZ PlusMikroklima
:Grüner Mantel über Stahlbeton

In Düsseldorf wurde vor zwei Jahren Europas größte Heckenfassade eingeweiht. Was wurde aus dem Prestigeprojekt?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: