Deutsche Museen und die Kunst des Nationalsozialismus:Hängt ihn ab

Lesezeit: 5 min

Deutsche Museen und die Kunst des Nationalsozialismus: Raumansicht mit Werken von Adolf Ziegler ("Die vier Elemente", vor 1937), Thomas Helbig ("Maschine", 2004) und Josef Scharl ("Dirne", 1931).

Raumansicht mit Werken von Adolf Ziegler ("Die vier Elemente", vor 1937), Thomas Helbig ("Maschine", 2004) und Josef Scharl ("Dirne", 1931).

(Foto: Margarita Platis/BstGS)

Die Münchner Pinakothek der Moderne ist das einzige große deutsche Kunstmuseum, das ein Werk der NS-Kunst in seiner Dauerausstellung zeigt. Georg Baselitz fragt: Muss das sein?

Von Jörg Häntzschel

Überall auf der Welt schütteln die Kunstmuseen ihre Ausstellungen durch. Sie zeigen mehr Werke von Frauen, Nicht-Europäern, gehen auf alternativen Pfaden abseits vom Kanon. So auch die Münchner Pinakothek der Moderne. "Mix and Match" ist ihre neue Dauerausstellung betitelt. Sie verspricht eine "Kunstgeschichte der Neuentdeckungen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite