Barbara Vinken über #Metoo:"Für die Freiheit der Liebe kämpfen"

Barbara Vinken, 2013

Barbara Vinken ist Professorin für Allgemeine Literaturwissenschaft und Romanische Philologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) sowie Autorin.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Die "Me too"-Debatte ist wichtig, um Missbrauch zu entlarven, sagt die Romanistin Barbara Vinken. Sie warnt allerdings vor Überwachung und Denunziation. Denn was wäre die Welt ohne das Glück der Verführung?

Von Andreas Zielcke

"Me Too" verschafft dem Kampf gegen sexuelle Übergriffe einen mächtigen, überfälligen Schub. Dass manche in ihrer Empörung das Kind mit dem Bade auszuschütten drohen, ist die Gefahr dabei. Geht im Eifer des Antisexismus der Eros unter? Erhebt sich ein Bildersturm gegen Kunstwerke, deren Urheber sich vergangen haben? Barbara Vinken, die in München Romanistik lehrt, prägt seit Jahren die Debatte um die Geschlechterbeziehungen mit. Im Gespräch weicht sie keiner Frage zu Gewalt, Eros und Selbstbestimmung, zu Kunst und beschuldigtem Künstler aus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl
So hat Deutschland gewählt
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB