Barbara Frandinos Roman "Das hast du verdient":Brutalität der Nähe

Lesezeit: 2 min

Barbara Frandinos Roman "Das hast du verdient": In Barbara Frandinos Roman beginnt alles damit, dass ein Mann aus einem Baum fällt.

In Barbara Frandinos Roman beginnt alles damit, dass ein Mann aus einem Baum fällt.

(Foto: Busse & Yankushev/mauritius images / Busse & Yanku)

Am wenigsten weiß man über sich selbst: Barbara Frandinos Roman "Das hast du verdient" ist ein kleines, kluges Buch über Eifersucht.

Von Thomas Steinfeld

Ein Mann fällt von der Leiter, die er im Garten gegen einen Granatapfelbaum gelehnt hatte. Seine Frau lässt den Bewusstlosen liegen, eine halbe Stunde lang vielleicht. Erst dann ruft sie den Krankenwagen. Denn der Mann, mit dem sie seit vielen Jahre zusammenlebt, hatte sie betrogen und war ihr ein vertrauter Fremder, vielleicht sogar ein Feind geworden. Aber er ist immer noch ihr Mann.

Im Krankenhaus beginnt daher nicht nur eine lange Rekonvaleszenz, die nie vollständig gelingen wird, sondern auch eine Auseinandersetzung der Frau mit dem Gatten, mit den gemeinsamen Lebensgewohnheiten, mit seinen Vorlieben und Gerüchen, mit den Rauchgewohnheiten und den Katzen. Auch die Auseinandersetzung mit dem Lebensgefährten wird nicht an ein gutes Ende führen. Zu viel ist geschehen, was sich nicht mehr wiedergutmachen lässt, und wenn die Erzählerin ihren Lebensunterhalt als Ghostwriterin in Sachen Lebenshilfe verdient, so liegt darin keine Pointe, sondern eine tiefere Einsicht in die Hilflosigkeit des guten Rats.

Die Erzählerin lässt keinen Zweifel daran, dass sie sich nicht im Griff hat

Dieses kleine Buch ist mehr ist eine Erzählung vom Ende einer Liebe. Es ist ein Buch über die Fatalität von Nähe. Sein Mittel ist eine trockene, präzise Sprache oder, was beinahe dasselbe ist, eine Genauigkeit des Hinsehens und Formulierens, die keine Unschärfe und keine weichen Stellen durchgehen lässt, keinen Betrug am anderen und erst recht keinen Betrug an sich selbst: "Das Licht fiel auf das Durcheinander auf dem Sofa und dem Schreibtisch, auf dem ein Haufen Nippes standen, die mir plötzlich sehr geschmacklos vorkamen. Die weißen Wände waren zu kalt und der Teppich verblichen. Alles schien plötzlich anders, doch ich war es, die anders geworden war."

Zur Eifersucht gehören zwei Empfindungen: das Gefühl, gedemütigt worden zu sein, und ein Bewusstsein von Ohnmacht. Beide vertragen sich schlecht mit der mechanisch wirkenden Ironie, mit der so häufig von der Eifersucht erzählt wird. Barbara Frandinos Erzählerin hingegen lässt keinen Zweifel daran, dass sie sich nicht im Griff hat: Sie erkennt, was geschieht, ahnt zumindest, warum es passiert, weiß sich aber keinen Rat, und so nimmt das Unheil seinen Lauf, beiderseits.

Barbara Frandinos Roman "Das hast du verdient": Barbara Frandino: Das hast du verdient. Roman. Aus dem Italienischen von Karin Fleischanderl. Folio-Verlag, Wien 2021. 165 Seiten, 22 Euro.

Barbara Frandino: Das hast du verdient. Roman. Aus dem Italienischen von Karin Fleischanderl. Folio-Verlag, Wien 2021. 165 Seiten, 22 Euro.

Barbara Frandino versteht etwas von den Affekten, die Menschen umhertreiben, vom Pathos, das sich schon deshalb an den anderen Menschen in dessen Einzigartigkeit heftet, weil es Gründe genug gibt, an der Einzigartigkeit dieses Menschen wie an der Einzigartigkeit der Liebe zu zweifeln. Sie versteht auch etwas von der Sinnlichkeit, die dem Pathos den Grund und den Stoff liefert. Sie kennt den Zweifel, der sich, einmal gefasst, in eine besondere, manchmal grobe, meist aber feine Grausamkeit kleidet und zuletzt auch vom Granatapfelbaum wenig übrig lässt.

Und sie versteht, von einer lebenstypischen Situation mit lebenstypischen Mitteln zu erzählen. Einfach ist die Geschichte, die Barbara Frandino erzählt, gewöhnlich ist sie auch. Aber sie ist mit einer seltenen Wahrhaftigkeit geschrieben, ohne Eitelkeit, ohne auch nur den Versuch, sich über eine Situation zu erheben, über die man sich nicht erheben kann. Klein ist dieses Buch, und klug ist es auch.

Zur SZ-Startseite
Bücher des Monats

Bücher des Monats
:Hochenergetisch

Jens Balzer seziert die Achtzigerjahre, Michael Wolff arbeitet Donald Trumps letzte Tage im Amt, Ralph Bollmann die lange Ära Angela Merkel auf, Fatima Daas erkundet die Identitäten einer polyamourösen Muslimin: die Bücher des Monats.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB