Digitales Leben:Schlechtes Netz

Lesezeit: 4 min

Digitales Leben: Gefahr für die Demokratie: Barack Obama bei seiner Rede über Desinformation im Internet an der Stanford University.

Gefahr für die Demokratie: Barack Obama bei seiner Rede über Desinformation im Internet an der Stanford University.

(Foto: Jessica Christian/dpa)

Amerika hadert mit der größten Erfindung seiner Geschichte: dem Internet. Was zu tun ist, weiß jetzt ausgerechnet Barack Obama.

Von Andrian Kreye

Wenn sich der ehemalige US-Präsident Barack Obama zum Vorkämpfer eines Themas wie Desinformation im Internet aufschwingt, hat das Signalwirkung. Seine Auftritte lösen ähnlich wie der Anblick von John F. Kennedy, Joan Baez oder Bruce Springsteen diesen weltgeschichtlichen Welpeneffekt aus, weil er als Person bei allen Widersprüchen seiner Amtszeit die gute Seite des amerikanischen Zeitalters verkörpert. Er steht für das Amerika, das gegen Imperialismus, Rassismus und Kapitalismus kämpft und damit gegen seine eigenen Fehler. Man hat ihm zwar schon oft vorgeworfen, dass er einer der schlechtesten Ex-Präsidenten in der Geschichte Amerikas sei, weil er sich vor allem um die Buch- und Netflix-Verträge kümmere, mit denen er und seine Frau Michelle sehr reich werden. Aber vielleicht hat er nun seine Rolle gefunden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB