Süddeutsche Zeitung

London:Wandbild von Banksy entdeckt

Lesezeit: 1 min

In London zieht ein neues Kunstwerk des Street-Art-Künstlers Passanten an. Die Botschaft ist eindeutig.

Banksy will, dass Frühling ist. Anders ist das Gemälde gar nicht zu verstehen, das bereits am Sonntag in London aufgetaucht ist, und für das der Street-Art-Künstler am Montag auf Instagram seine Autorschaft bestätigte. Ein konkretes Motiv zeigt es nicht, vielmehr ist die Hauswand im Stadtteil Finsbury Park schlicht: grün. Aber direkt davor steht ein kahler Baum, sodass es aus dem richtigen Blickwinkel wirkt, als trage dieser Blätter. Am linken unteren Rand hält eine Figur eine Art Sprühgerät und schaut nach oben.

Das verwendete Grün ähnele der Farbe, die von der Bezirksverwaltung an Sozialbauten verwendet werde, sagte James Peak, der für die BBC eine Dokumentation über den Graffiti-Künstler gemacht hat, und für den bereits am Sonntag klar war, dass das Bild von Banksy stammt. "Es ist jetzt Frühling und dieser Baum sollte voller Blätter sein, aber Banksy muss wohl vorbeigeradelt sein und gedacht haben, wie elend er aussieht", fügt er hinzu.

London ist mit dem Wandgemälde jedenfalls um eine Attraktion reicher, seit Montagmorgen machen sich viele in die Hornsey Road im Norden der britischen Hauptstadt auf. Banksy hat in der Vergangenheit immer wieder Gemälde nachts auf Hauswände und andere Oberflächen gesprüht. Seine meist gesellschaftskritischen Werke werden für hohe Summen gehandelt, eines seiner Bilder wurde bei einer Auktion 2018 sogar geschreddert, um drei Jahre später - im zerstörten Zustand - erneut für eine Millionensumme versteigert zu werden. Vor allem fußt Banksys Popularität auf einem Umstand: Auch nach 20 Jahren künstlerischer Arbeit ist seine Identität unbekannt. Zuletzt schien ein wieder ausgegrabenes BBC-Interview von 2003 entscheidende Hinweise zu liefern, in dem Banksy sagt, sein Name sei Robbie. Ob damit nun der Bristoler Künstler Robin Gunningham gemeint ist, dessen Pseudonym Robin Banks lautet, oder Robert Del Naja von Massive Attack, auch dieses Gerücht hält sich, ist nach wie vor unklar.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6465805
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/cag
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.