bedeckt München 20°

Bambi-Verleihung in Berlin:Auszeichnungen für Miley Cyrus, Helene Fischer und den "Schlussmacher"

Robbie Williams zur 65. Bambi-Verleihung in Berlin

Der britische Sänger Robbie Wiliams war als Preisträger und swingender Gastgeber im Einsatz.

(Foto: dpa)

Zur Bambi-Verleihung treffen sich jedes Jahr die Stars aus Musik, Film und Sport. Robbie Williams war gleich in dreifacher Funktion im Einsatz, Bayern-Trainer Pep Guardiola überreichte seinem Vorgänger ein goldenes Rehkitz - und wohl noch nie haben so viele Tatort-Kommissare gemeinsam einen Preis übergeben.

Die Popstars Miley Cyrus und Robbie Williams, Microsoft-Mitbegründer Bill Gates und Ex-Bayern-Trainer Jupp Heynckes gehören zu den Preisträgern der 65. Bambi-Verleihung. In den Schauspieler-Kategorien gewannen Nadja Uhl ("Operation Zucker") und Tom Schilling ("Unsere Mütter, unsere Väter"). Der Bambi für den besten Film ging an Matthias Schweighöfers "Schlussmacher".

Schlagerstar Helene Fischer gewann den Preis "Musik national", die Schlagersängerin Andrea Berg erhielt einen Sonderpreis der Jury. Beim Publikumspreis Comedy setzte sich der Puppenspieler Sascha Grammel gegen Cindy aus Marzahn und Olaf Schubert durch. Hubert Burda Media (Bunte, Focus) verlieh die vergoldeten Rehkitze in 17 Kategorien.

Bill Gates bekam langen Applaus für sein Engagement

Der Sänger und Komponist Udo Jürgens (79) hat den Bambi für sein Lebenswerk entgegengenommen. "Ich bin unendlich stolz, dass ich diesen Bambi heute mitnehmen darf", sagte Jürgens auf der Bühne im Berliner Theater am Potsdamer Platz. Der Bambi sei ein großartiger Preis, der die Aufmerksamkeit auf die Bühne lenke. Jürgens ("Aber bitte mit Sahne") setzte sich dann an den Flügel und sang "Bis ans Ende meiner Lieder".

Nachdenkliche Momente gab es, als Gates (58) den "Millenium-Bambi" für sein gesellschaftliches Engagement und seinen Kampf gegen Armut entgegennahm. Das Publikum erhob sich von seinen Plätzen und spendete langen Applaus. In seiner Rede lobte Gates unter anderem die Spendenbereitschaft der Deutschen. Die Italienerin Grazia Migliosini erhielt den Bambi in der Kategorie "Unsere Erde" für ihren Einsatz für die Bootsflüchtlinge vor Lampedusa.

Mit dem Bambi für Integration wurde das soziale Jugendprojekt "Mitternachtssport" ausgezeichnet. "Dieser Preis ist ein Symbol der Anerkennung für die Arbeit, die wir leisten", sagte Initiator Ismail Öner. Der Berliner Verein hole Jugendliche mit Sport von der Straße und engagiere sich gegen Gewalt. Öner dankte auch Fußballspieler Jerome Boateng, der sich für den Verein als Schirmherr engagiert.

Pep Guardiola überreichte den Bambi in der Kategorie Sport

Tom Schilling setzte sich gegen die Mit-Nominierten Heino Ferch und Sebastian Koch durch, Nadja Uhl gegen Hannah Herzsprung und Carla Juri. Victoria Beckham nahm ihren Bambi in der Kategorie Fashion aus den Händen von Designer Karl Lagerfeld entgegen. "Ich bin einer ihrer größten Bewunderer", sagte der Modeschöpfer. "Ich liebe nichts mehr als Frauen mit eisernem Willen."

Den Bambi in der Kategorie Sport erhielt der frühere Trainer Jupp Heynckes aus den Händen des jetzigen FC-Bayern-München-Trainers Pep Guardiola. Robbie Williams bewies mit grauen Strähnen im Haar, dass er den Bambi als bester Entertainer verdient bekam. Er war gleich in dreifacher Funktion auf der Bühne: nicht nur als Preisträger und sogenannter Host (Gastgeber), sondern natürlich auch als Sänger.

Gleich 35 "Tatort"-Kommissare ehrten den Erfinder der ARD-Krimireihe, Gunther Witte, mit einem Bambi. "Der "Tatort" lebt und er wird noch lange leben." TV-Kommissare aus "Tatort"-Städten wie Hannover, München, Konstanz, Hamburg, Münster, Erfurt, Bremen, Stuttgart und Ludwigshafen applaudierten Witte - darunter Eva Mattes, Til Schweiger, Axel Prahl, Ulrike Folkerts, Sabine Postel und Maria Furtwängler, die Frau des Verlegers Hubert Burda. Mit dem Bambi, dem ältesten deutschen Medienpreis, werden seit 1948 Menschen ausgezeichnet, die das Publikum begeistern, bewegen und berühren. Die ARD übertrug die Bambi-Gala live aus Berlin.

© Süddeutsche.de/dpa/sks

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite