bedeckt München
vgwortpixel

Bad Sex in Fiction Award:Genitalien wie ein kleiner Affe und Spuren des Lust-Biestes

In John Harveys "Pax" schreibt der englische Schriftsteller von "Zahnabdrücken, Kratzspuren, Spuren des Lust-Biestes" - "Das Ministerium der Gärten und Teiche" von Didier Decoin spielt im Japan des 12. Jahrhunderts.

(Foto: Holland House/Klett-Cotta Verlag)
  • Zum 27. Mal wurde der Bad Sex in Fiction Award vergeben.
  • Das Londoner Magazin Literary Review kürt damit "die schrecklichste Schilderung einer Sexszene in einem ansonsten guten Roman".
  • In diesem Jahr war die Auswahl so grauenhaft, dass der Preis zum ersten Mal seit Bestehen an zwei Autoren geht.

Schlechter Sex gehört nicht ausgezeichnet. Schlechter Sex in der Literatur eher schon. Die Literary Review vergibt seit 26 Jahren den Bad Sex in Fiction Award. Damit kürt die Londoner Zeitschrift "die schrecklichste Schilderung einer Sexszene in einem ansonsten guten Roman". Der Preis soll "auf die grobe, geschmacklose, oft oberflächliche Verwendung überflüssiger Passagen sexuellen Inhalts" hinweisen und "ihr entgegenwirken". In der aktuellen Shortlist liest sich das zum Beispiel so:

"... sie bat ihn, tiefer zu gehen, und, nicht länger fürchtend sie zu verletzen, drang er tief in Geist und Körper vor, in Hohlräume voller Organe, an den Konturen ihrer Lunge und Leber vorbei, und, an ihrem Herzen vorbeitaumelnd, fühlte er ihre Perfektion." Das schreibt die irische Autorin Mary Costello in ihrem Buch "The River Capture", das der Guardian bereits als "mutigen Akt literarischen Bauchredens" gelobt hatte. Costellos Passage ist angemessen grauenvoll, aber nicht preiswürdig.

Gewonnen haben der französische Goncourt-Preisträger Didier Decoin und der englische Schriftsteller John Harvey.

In seinem Roman "Das Ministerium der Gärten und Teiche", der im Japan des 12. Jahrhunderts spielt, schildert Decoin, wie eine Frau männliche Genitalien massiert. Das fühle sich an, als würde sie "einen kleinen Affen bearbeiten, der seine Pfoten zu einer Faust ballt". Und in Harveys "Pax" heißt es: "Ihre Augen waren voller Heißhunger. Wie seine eigenen waren sie Feuer und Begehren. Mehr als glühend, mehr als tropisch: Die beiden ritten auf dem Äquator. Sie umarmten sich, als könnten sie sich mit gewaltsamem Halten zusammenschweißen." Zum ersten Mal seit Bestehen teilen sich zwei Kandidaten den Bad Sex in Fiction Award. "Wir glauben, die britische Öffentlichkeit wird unsere Misere verstehen", so die Jury.

In der Shortlist war auch Elizabeth Gilbert vertreten, Autorin des Bestsellers "Eat Pray Love", verwendet in einer Szene ihres Romans "City of Girls" martialische Metaphern: "Dann schrie ich als wäre ich von einem Zug überfahren worden, und mit seinem langen Arm versuchte er, mir den Mund zuzuhalten und wie ein verwundeter Soldat in eine Kugel beißt, biss ich in seine Hand. Und dann war es das Höchste, und mehr oder weniger starb ich." Gilberts Roman nannte der Guardian übrigens ein "herrliches, vielschichtiges Fest der Weiblichkeit". Auch das "rotbraune, malzige Innere ihrer Leisten", das der australisch-amerikanische Schriftsteller Dominic Smith in "The Electric Hotel" beschreibt, ließen die Juroren, die ihre Auszeichnung selbst als "Großbritanniens gefürchtetsten Literaturpreis" bezeichnen, nicht durchgehen.

Im vergangenen Jahr ging der Bad Sex in Fiction Award an den Amerikaner James Frey. Der hatte sich gegen die - ausschließlich männliche - Konkurrenz allein durch die "reine Menge und Länge zweifelhafter erotischer Passagen in diesem Buch" durchgesetzt. In diesem Jahr wurden in der Shortlist immerhin auch Autorinnen bedacht. Und Michel Houellebecq, oft ein Favorit, habe die Shortlist knapp verpasst, hieß es. In seinem Roman "Serotonin" finden sich zwar Passagen wie "sie wartete, bis wir im Wasser waren ... um ihre feuchten Körperteile meinem triumphierenden Phallus anzubieten". Allerdings, befand die Jury, seien die Sexszenen im selben Ton wie der Rest von "Serotonin" verfasst.

Literatur Ideale Orte zum Verstecken Bilder

Bücher des Monats

Ideale Orte zum Verstecken

Dagmar Leupold setzt in "Lavinia" alles daran, ein Ich zum Verschwinden zu bringen. Jürgen Habermas' Opus magnum verdient Bewunderung. Und es wäre verfehlt, Elizabeth Jane Howard naiven Tagebuch-Autobiografismus vorzuwerfen.