"Bad Director" im Kino:Deutscher Horrorfilm

Lesezeit: 5 min

Die Schauspieler warten verzweifelt auf Regieanweisungen, die sie nicht kriegen, auf irgendeinen Sinn: Oliver Masucci und Anne Ratte-Polle in einer Szene aus "Bad Director". (Foto: Weltkino)

Irgendeiner musste es wohl tun: Oskar Roehler lädt mit "Bad Director" eine Ladung Hass auf der Filmbranche ab - mit einer böse spöttischen Variante von sich selbst als Hauptfigur.

Von Philipp Bovermann

Man muss mit dem arbeiten, was man hat, sonst kommt sowieso nur Schrott raus. Sagen, was man zu sagen hat - oder schweigen. Aber im Verlauf jeder künstlerischen Karriere, vielleicht jedes Lebens stellt sich irgendwann die Frage, worüber man noch gern reden würde. Was, wenn da nur noch der Selbsthass ist, die Rückenbeschwerden, der schlechte Schlaf? Und der Wunsch, alles mit Benzin zu übergießen und anzuzünden? Dann muss man halt damit arbeiten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRyan Gosling im Porträt
:King of Hollywood

Er bewundert Stuntmänner, schweigt gern und war mal "fett und arbeitslos": Ein Treffen mit Ryan Gosling in Berlin zur Klärung der beliebten Frage, wie der Star denn eigentlich so ist.

Von David Steinitz

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: