bedeckt München 16°
vgwortpixel

Autoren-Debatte:Die süße Krankheit Dresden

Durs Gruenbein DEU Deutschland Germany Berlin 03 09 2017 Durs Gruenbein deutscher Schriftstelle

"Was ich wirklich denke: dass die Deutschen in der Kunst des Freidenkens zimperlich sind", meint Durs Grünbein.

(Foto: Stefan Boness/Ipon)

"Diese dummen Rempeleien von links und rechts mache ich nicht mit." Der Dichter Durs Grünbein über sein Streitgespräch mit Uwe Tellkamp, den Wert der Meinungsfreiheit und den Groll zwischen Ost und West.

Vor einigen Wochen erreichte mich eine Anfrage der Landeshauptstadt Dresden, Geschäftsbereich Kultur und Tourismus, Abteilung Kommunikation, in der man mich bat, Stellung zu nehmen. "Wir als Stadt möchten (...) eine öffentliche Veranstaltung initiieren, die sich dem Thema ,Meinungsfreiheit in der Demokratie' widmet. Wie sehen Autoren und Tätige in der Literaturbranche aktuelle Tendenzen und Entwicklungen? Als Podiumsgast hat Uwe Tellkamp bereits zugesagt, der die ,Charta 2017' unterzeichnet hat. Er sieht die Meinungsfreiheit gefährdet. Wir möchten Sie heute anfragen, ob Sie sich vorstellen können, mit ihm in ein Gespräch zu kommen und über diese Themen öffentlich zu diskutieren. Ihre politische Einschätzung und Ihre genaue Beobachtung gesellschaftlicher Entwicklungen wären eine große Bereicherung für diese Diskussion."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Demokratie
Der Wunsch nach unfallfreien Mehrheiten
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Archäologie
Auf ewig gekrönt
Zur SZ-Startseite