bedeckt München 20°

Autobiographischer Roman:Schmalensee

Von WILLI WINKLER

Dass es das noch gibt, eine Kindheitsgeschichte, unerhört wie viele andere, aber mit fast schon Stifter'scher Genauigkeit erzählt, keine Waldbauernbubschnurre, sondern die Kinderreichenarmut der Nachkriegszeit in Mittenwalder Varietät. Dort, in einem finsteren Schnee- und Kälteloch, ist Michael Frank, der frühere Wien-Korrespondent der SZ, als Sohn eines Geigenbauers aufgewachsen (Schmalensee. Roman. Picus-Verlag, Wien 2020. 252 Seiten, 22 Euro). Die Erzählung beginnt aus heiterem Himmel mit dem Herrn Neudegger, der alles messen muss, Ameisenstraßen, Spinnennetze und den Staub. Er braucht keinen Aluhut, bewaffnet sich nur mit Brennglas und einem Franzos, um regelmäßig den Abstand der Karwendelgipfel zu berechnen, weil ihm schwant, dass die Welt größer wird mit jedem Tag. Den Kindern, insbesondere dem Erzähler, muss das wie höhere Mathematik erscheinen, doch bietet es auch Abwechslung in der kärglichen Barackenexistenz, wo die Eltern "die Sorgen von vier harten Wintern ausstrahlten" und in der Not wie die anderen den Rohrstock einsetzen, "Teppichklopfer, Handbesen, Schürhaken, ganz nach dem Temperament oder dem erzieherischen Impetus". Die Mutter hält gut katholisch am Glauben fest, doch mit der Spracherkenntnis schleicht sich der Zweifel in die Kinderwelt. Der Schöpfergott, von dem im Tischgebet regelmäßig die Rede ist, gibt mittags die Suppe aus. Musste, fragt das nicht mehr ganz kindliche Gemüt, "musste Gott deshalb über Himmel und Erde in Gestalt eines Schöpfers, also eines Schöpflöffels, herrschen"? Der Teufel lauert wie der Zweifel überall, in Gedanken, Worten und Werken, es hilft nur der rechte Glaube und Herr Niederegger, der 42 Grad minus gemessen hat für den morgendlichen Fußweg "durch den schon fast gläsern knirschenden Schnee der Straße zu, am Seeufer vorbei, zweiundvierzig Grad, hin zur fernen Schule, die uns an solchen frühen Tagen noch entrückter, noch sinnloser, noch verwunschener erschien". Aber ja, das ideale Sommerbuch.

© SZ vom 01.08.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite