Auswärtige Kulturpolitik muss sparen:Der Kahlschlag

Lesezeit: 4 min

Auswärtige Kulturpolitik muss sparen: Investition in die Demokratie oder Feigenblatt für eine Politik, die Ungleichheiten schafft? Goethe-Institut in Prag.

Investition in die Demokratie oder Feigenblatt für eine Politik, die Ungleichheiten schafft? Goethe-Institut in Prag.

(Foto: Russell Kord/Imago)

In Europa herrscht Krieg - und Deutschland streicht die Mittel der auswärtigen Kulturpolitik zusammen. Absurd? Aber ja.

Von Paul Munzinger

Wer die Jahresberichte des Goethe-Instituts oder des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) zur Beschreibung der Auswärtigen Kulturpolitik liest, der findet Begriffe, wie sie schöner nicht klingen könnten: Austausch, Begegnung, Netzwerk, Augenhöhe. Und das gemeinsame Ziel von deutsch-afrikanischen Museumsgesprächen, von Medienprojekten in Ungarn oder einem Teehaus in Peking - allesamt durch das Goethe-Institut bezahlt - hängt noch etwas höher. Es heißt: Demokratie. "Die Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik", schreibt Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts, "ist eine Investition in die Demokratie."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Psychische Erkrankungen
Das Mikrobiom der Depression
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Reichsbürger in Tweed
Verblasster Mythos: der Adel
Zur SZ-Startseite