Ausstellung "The Global Contemporary"Pop Art meets Blümchensofa

Andy Warhol in der Türkei, ein Hermès-Schal in Afrika, Duchamps Urinal in China - eine Ausstellung in Karlsruhe untersucht, wie die Globalisierung die Kunst geprägt hat. Statt erwartbarer Ethno-Farbigkeit zeigt sie Skepsis und Humor. Die Bilder.

Andy Warhol in der Türkei, ein Hermès-Schal in Afrika, Duchamps Urinal in China - eine Ausstellung in Karlsruhe untersucht, wie die Globalisierung die Kunst geprägt hat. Statt erwartbarer Ethno-Farbigkeit zeigt sie Skepsis, Zynismus und Humor. Die Bilder.

Die Farbenpracht der geblümten Kissenbezüge ist spektakulär. Die Frau auf dem Foto hockt im Schneidersitz auf einem Sofa. Sie hat ein Tuch locker um Kopf und Hals geschwungen, auch Rock und Bluse sind auffällig gemustert. Aufmerksam betrachtet sie ein Buch, dessen Cover eine pinkfarbene Warhol-Marilyn ziert. "My Mother Likes Pop Art Because Pop Art is Colorful" ist der Titel der 1998 entstandenen Arbeit des türkischen Künstlers Halil Altindere, und damit ist im Grunde alles gesagt. Über die unterschiedliche Wahrnehmung von moderner Kunst in verschiedenen Kulturen und Altersklassen genauso wie über die Selbstverständlichkeit, mit der zeitgenössische Künstler mit Bildinhalten, Materialien und Codes aus scheinbar gegensätzlichen Welten jonglieren und dabei ihre eigene Herkunft reflektieren.

Text: Sandra Danicke/SZ vom 25.10.2011

Alle Werke sind bis 5. Februar 2012 in der Ausstellung "The Global Contemporary. Kunstwelten nach 1989" im ZKM in Karlsruhe zu sehen.

Bild: Halil Altindere, My Mother Likes Pop Art Because Pop Art is Colorful. 1998 C-print, gerahmt, 100 x 150 cm

Bild: Halil Altindere und PILOT (Istanbul) 25. Oktober 2011, 15:112011-10-25 15:11:11 © SZ vom 25.10.2011/anbo