bedeckt München 27°

Ausstellung:Ladenmädchen am Kiosk

Immer mit Sex, immer mit Gewalt - Fotoromane eroberten einst die ganze Mittelmeerregion. In Marseille wird das vergangene Leitmedium populärer Kultur und proletarischer Träume analysiert.

Von Volker Breidecker

Federico Fellinis Filmdebüt "Der weiße Scheich" aus dem Jahr 1952 bot eine Persiflage auf Fotoromane, ein damals neues Genre, das sich als medialer Bastard von Studiofotografie und Trivialliteratur bereits ein Millionenpublikum erobert hatte: Auf Hochzeitsreise in Rom läuft die Braut ihrem Bräutigam davon, um der Redaktion der Zeitschrift Incanto blu ("Blauer Zauber") einen Besuch abzustatten. Entzückt preist sie ihre Lieblingslektüre: "Die ganze Woche warte ich nur auf den Sonnabend, der mir mein Romanheftchen bringt. Ich gehe es am Bahnhof holen, dann laufe ich nach Hause, schließe mich in mein kleines Zimmer ein . . . und dann beginnt mein wahres Leben." - "Das wahre Leben ist das des Traums", antwortet ihr die Chefredakteurin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
schlienensief
SZ-Magazin
»Man wusste nie, wie weit er gehen würde«
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Lastenrad im Familientest
"Papa, mach den Turbo!"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite