Ausstellung in Paris:Schönheit als optische Täuschung

Das "Musée du Quai Branly" zeigt zum ersten Mal seine Bildersammlung aus der Zeit des Kolonialismus. Darunter Werke von Paul Gaugin, Émile Bernard und Henri Matisse.

Von Joseph Hanimann

Der Fall ist eher selten. Ein Museum stellt mit viel Wenn und Aber, ja beinah verschämt seine Sammlung vor. Das Auge ist entzückt vom Reiz dieser Bilder, doch muss man sie mit Zurückhaltung und kritischer Distanz betrachten, schreibt der Vorsitzende des Pariser Musée du Quai Branly, Stéphane Martin, im Begleittext zur Ausstellung "Peintures des lointains" (Malerei aus der Ferne).

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gas pipeline reverse flow opening
Energiekrise
"Das Extremste, was es gegeben hat, definitiv"
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB