Ausstellung in Paris:Schönheit als optische Täuschung

Lesezeit: 4 min

Das "Musée du Quai Branly" zeigt zum ersten Mal seine Bildersammlung aus der Zeit des Kolonialismus. Darunter Werke von Paul Gaugin, Émile Bernard und Henri Matisse.

Von Joseph Hanimann

Der Fall ist eher selten. Ein Museum stellt mit viel Wenn und Aber, ja beinah verschämt seine Sammlung vor. Das Auge ist entzückt vom Reiz dieser Bilder, doch muss man sie mit Zurückhaltung und kritischer Distanz betrachten, schreibt der Vorsitzende des Pariser Musée du Quai Branly, Stéphane Martin, im Begleittext zur Ausstellung "Peintures des lointains" (Malerei aus der Ferne).

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Fernsehen
Tobi or not Tobi
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Zur SZ-Startseite