Ausstellung:Grotesken und Gedankenspuk

Lesezeit: 4 min

Das Buchheim Museum in Bernried zeigt kaum bekannte Werke von Emil Nolde aus der Stiftung Seebüll

Von Sabine Reithmaier

Die Bilder prägen sich sofort ein, fressen sich fest im Gehirn. Die gelbe Frau mit den feuerroten Haaren, die sich als "Tolles Weib" ekstatisch vor Zuschauern verrenkt, oder die "Begegnung am Strand" (1920), in der eine blonde Barbusige einer älteren, buckligen Frau gegenübersteht. Während im Hintergrund das Meer tost, rätselt man, was sich die beiden zu sagen haben. Denkt man sich die Figuren übrigens weg, bleibt ein Meerstück, wie Emil Nolde es oft gemalt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB