bedeckt München 24°
vgwortpixel

Ausstellung:Gib mir Picasso

"Confrontation": Der zeitgenössische Maler George Condo breitet sich im Berliner Museum Berggruen aus und entwickelt eine merkwürdige Nähe zu einem großen Kollegen.

"Confrontation" ist ein Ausstellungstitel, der mindestens einen Konflikt suggeriert, wenn nicht sogar, dass es zum Showdown kommt. Dass nach der Begegnung nur einer übrig bleibt. "Confrontation" ist für eine solche Ausstellung - der amerikanische Maler George Condo gastiert in der noblen Moderne-Sammlung Berggruen in Berlin-Charlottenburg - eine eher unübliche Ansage. Denn meist geht es bei der Begegnung zwischen musealer Hochkunst und einem zeitgenössischen Gast ja darum, Nähe zu behaupten, meist sind das keine spannenden Präsentationen. Denn Malerei und Bildhauerei sind ohnehin klassische Disziplinen. Von George Condo, geboren 1957 in Concord, New Hampshire, zu sagen, er habe sich klassisch für einen weitgehend figurativen Stil entschieden, stimmt zwar, trifft es aber nicht. Denn vor allem ist er vulgär, kitschig, ordinär.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Essay
Ist der Platz neben Ihnen noch frei?
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht