bedeckt München

Ausstellung:Ehrgeiz als Motor

Jan T. Wilms, der neue Direktor des Kunsthauses Kaufbeuren, präsentiert zum Einstand die Ausstellung "Kunst und Stigma"

Von Sabine reithmaier, Kaufbeuren

Theoretisch ist die Ausstellung "Kunst und Stigma" schon seit Wochen fertig. Jan T. Wilms schiebt das Raummodell des Kunsthauses Kaufbeuren näher heran. Hier hängen in Miniaturformat bereits Dietrich Orth und Wolfgang Huebner, berühmt gewordene Protagonisten der aktuellen Außenseiterkunst, dort Simone Stingele und die nahezu unbekannte Laurie Berner. Die Gemeinsamkeit der vier Künstler: Die meisten ihrer Werke schufen sie in der Kaufbeurer Bezirksklinik für Psychiatrie. Doch die Werkschau verharrt nicht in der Gegenwart. Sie spannt einen Bogen in die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg und erinnert an acht Künstler, die malten und zeichneten, als es in den sogenannten Heil- und Pflegeanstalten noch keine Kunsttherapie gab. Fünf von ihnen wurden von den Nazis in deren Euthanasieprogramm ermordet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sebastian Kurz und Johannes Häfele als Sebastian Kurz in "Willkommen Österreich"
Politische Parodie
"Am meisten Mühe habe ich mir mit seinem Lächeln gegeben"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite