Ausstellung:Ehrgeiz als Motor

Lesezeit: 3 min

Jan T. Wilms, der neue Direktor des Kunsthauses Kaufbeuren, präsentiert zum Einstand die Ausstellung "Kunst und Stigma"

Von Sabine reithmaier, Kaufbeuren

Theoretisch ist die Ausstellung "Kunst und Stigma" schon seit Wochen fertig. Jan T. Wilms schiebt das Raummodell des Kunsthauses Kaufbeuren näher heran. Hier hängen in Miniaturformat bereits Dietrich Orth und Wolfgang Huebner, berühmt gewordene Protagonisten der aktuellen Außenseiterkunst, dort Simone Stingele und die nahezu unbekannte Laurie Berner. Die Gemeinsamkeit der vier Künstler: Die meisten ihrer Werke schufen sie in der Kaufbeurer Bezirksklinik für Psychiatrie. Doch die Werkschau verharrt nicht in der Gegenwart. Sie spannt einen Bogen in die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg und erinnert an acht Künstler, die malten und zeichneten, als es in den sogenannten Heil- und Pflegeanstalten noch keine Kunsttherapie gab. Fünf von ihnen wurden von den Nazis in deren Euthanasieprogramm ermordet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB