Polnisch-deutsche Geschichte:Freiwillig nach Auschwitz

Polnisch-deutsche Geschichte: Witold Pilecki (vorne) mit einem Freund in Sukurcze, etwa 1930.

Witold Pilecki (vorne) mit einem Freund in Sukurcze, etwa 1930.

(Foto: Pilecki Institut)

Das neue Berliner Pilecki-Institut zeigt eine eindrucksvolle Ausstellung über seinen Namensgeber, einen polnischen Patrioten und Widerstandskämpfer. Braucht die Stadt wirklich einen weiteren Gedenkort?

Von Jens Bisky

In der guten Stube der Berliner Republik, am Pariser Platz, neben der französischen Botschaft, arbeitet seit einigen Monaten das Pilecki-Institut Berlin. An diesem Freitag lädt es zu einem Webinar über polnische Frauen im Widerstand während des Zweiten Weltkriegs. Es erinnert damit auch an den Warschauer Aufstand, der am 1. August 1944 um 17 Uhr begann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Münchner Luxus-Parfum-Label LENGLING, 2021
Parfums aus München
"Nichts ist individueller als das Duftempfinden"
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Allianz der kleinen Inselstaaten
"Wenn wir auf eine Erwärmung um 2,5 Grad zusteuern, dann lasst es uns wenigstens wissen"
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB