bedeckt München 21°

Rüstungsdebatte:Die nukleare Unvernunft

Atomtest in der Wüste von Nevada

Dem Schrecken ganz nah: Ein Atompilz aus weiter Entfernung in der Wüste Nevadas fotografiert.

(Foto: dpa)

Es dauerte lange genug, bis die Welt begriff, was für eine grauenhafte Waffe die Atombombe ist. Doch diese Erkenntnis scheint inzwischen vergessen.

Am Anfang war der Jubel, die Freude darüber, dass zwei Bomben ausreichten, um einen Weltkrieg zu beenden. Die erste traf am 6. August 1945 die japanische Stadt Hiroshima. Sie war auf die Zielliste gekommen, weil kaum alliierte Kriegsgefangene in der Umgebung inhaftiert worden waren. Die zweite traf drei Tage später Nagasaki. Nazi-Deutschland hatte da schon kapituliert. Sonst würde man heute womöglich in Berlin an die Schrecken des Atomkrieges erinnern.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Roberto Saviano im Interview
"Wie schwierig es heute ist, jung zu sein"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust
Teaser image
SZ-Serie: Tatort Region, Folge 15
Das Doppelleben des Johann E.
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"