Aslı Erdoğan im Interview:"Ich muss hier unbedingt weg"

Lesezeit: 5 min

Aslı Erdoğan im Interview: Aslı Erdoğan (rechts) in den Armen ihrer Mutter nach der Freilassung aus dem Bakırköy-Gefängnis am 29. Dezember 2016 in Istanbul.

Aslı Erdoğan (rechts) in den Armen ihrer Mutter nach der Freilassung aus dem Bakırköy-Gefängnis am 29. Dezember 2016 in Istanbul.

(Foto: Ozan Kose/AFP)

Die türkische Schriftstellerin Aslı Erdoğan ist zur Zeit auf freiem Fuß, steht aber immer noch unter Anklage. Sie spricht darüber, warum sie in der Türkei nicht mehr leben kann - und Angst davor hat, ihre Wohnung zu betreten.

Interview von Tim Neshitov

Die Schriftstellerin Aslı Erdoğan will raus aus der Türkei. Wenn sie denn darf. Die viereinhalb Monate Haft im Bakırköy-Gefängnis (Vorwurf: Mitgliedschaft in einer Terrororganisation) haben sie gezeichnet. Sie hofft, dass sie nach der Therapie, die sie nun machen wird, wieder sie selbst sein kann. Aber die Türkei ist nicht mehr ihr Land. Nicht nur wegen der politischen Situation: "Seien wir ehrlich: Wer braucht hier noch so etwas wie Literatur?!" Ein Gespräch am Telefon - sie wohnt gerade in Istanbul bei ihrer Mutter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB